Simon Gosejohann: Facebook ist wie Klassentreffen

TV-Star Simon Gosejohann ist ein Fan von sozialen Medien und bietet mit seiner neuen Show "Antisocial Network" wieder Fremdschäm-Potential

Simon Gosejohann (37) verbringt viel Zeit mit den sozialen Medien und freut sich über die Interaktion, die dort herrscht.

Für den TV-Star ('Comedystreet') hat das Tummeln im Internet etwas sehr Geselliges: "Man bekommt über soziale Netzwerke oft ganz andere Einblicke als es bei klassischen Nachrichtenportalen der Fall ist. Es ist auch ein Stück weit wie ein wöchentliches Klassentreffen, weil man ja ständig ein Lebenszeichen von anderen Menschen bekommt. Das besitzt einen ganz eigenen Informationsgehalt", lobte der Gütersloher im Interview mit 'DWDL.de'. Der Blondschopf, dessen öffentliche Facebook-Seite über 480.000 Fans hat, weiß das Medium für seine Zwecke zu nutzen: "Was Werbung angeht, sehe ich die Sache eigentlich sehr entspannt. Es ist doch selbstverständlich, dass auch mal Inhalte mit einem Marketing-Effekt auf einer Facebook-Seite erscheinen. Am Ende lebe ich ja davon, die Leute zum Einschalten einer Sendung anzustacheln."

Das passiert jetzt auch wieder, denn Gosejohann hat eine neue Sendung, die 'Antisocial Network' heißt, und bei der sich die Kandidaten wieder tüchtig blamieren: "Wir drehen das Rad der Versteckten Kamera weiter und haben sie mit der Hilfe von Social Media auf ein neues Level gehoben. Dadurch entsteht ein völlig neuer Fremdschäm-Faktor, den man gesehen haben muss", lachte der Komiker.

Er selbst kennt das Gefühl nur zu gut, denn bei seinen früheren Sendungen war er derjenige, der sich verkleidet für einen Lacher in peinliche Situationen brachte: "Das unangenehme Gefühl in der Situation selber nimmt man in Kauf, aber man weiß ja ganz genau: Ich muss jetzt nur diesen einen peinlichen Moment durchstehen, und dann habe ich einen Witz für die Ewigkeit geschaffen. Das ist die Motivation, die einen bei der Stange hält. Wenn man sich das Ganze dann später anschaut, spielt der Fremdschämfaktor zwar wieder eine Rolle, aber man ist auch happy, dass man das geschafft hat", grinste Simon Gosejohann im Gespräch mit der 'Main-Post'.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche