VG-Wort Pixel

Sibel Kekilli Sie verrät, warum sie aus "Tatort: Kiel" aussteigt

Axel Milberg, Sibel Kekilli
© NDR/Christine Schroeder
Mit "Tatort: Borowski und das Fest des Nordens" verabschiedet sich Sibel Kekilli alias "Sarah Brandt" aus dem Tatort-Universum. Doch warum eigentlich? Dazu nimmt die Schauspielerin jetzt Stellung 

Seit 2010 steht Schauspielerin Sibel Kekilli aks Kommissarin Sarah Brandt vor der Kamera; gab mit Axel Milberg das Ermittler-Duo aus dem hohen Norden. Am Sonntag (18. Juni) flimmerte die letzte Folge mit der 37-Jährigen über den Bildschirm. Über die Gründe für ihren Ausstieg nach 14 Einsätzen hat Kekilli jetzt offen gesprochen.

Sibel Kekilli spielt nicht länger im Tatort mit 

Gegenüber dem österreichischem "Standard" sagt die Hamburgerin zu ihrer Rolle:

"Ich war nicht immer glücklich damit und musste oft kämpfen. Bei Serien wie Game of Thrones, wo ich vier Staffeln spielen durfte, gibt es Headwriter, die dafür sorgen, dass eine Figur einem roten Faden folgt, auch wenn einzelne Folgen von unterschiedlichen Regisseuren gemacht werden. Beim Tatort wurde die Figur der Sarah Brandt von Autor Sascha Arango 2010 eingeführt, man machte sich Gedanken über die Rolle, Auftreten, Kostüm. Danach kamen manchmal Regisseure, die mir immer auch mal ein Kleid anzogen. Heute würde ich dazu sagen: Auf keinen Fall! Das passt nicht zu Sarah Brandt".

Was kommt nach dem Aus als Kommissarin Sarah Brand? 

Viele Schauspieler haben durch ein festes "Tatort"-Engagement Bedenken, dass sie fortan auf diese Rolle reduziert werden und die Nachfrage eventuell nachlassen könnte. Zu dieser Problematik sagt die 37-Jährige:

"Nein, so kann man das auch nicht sagen. Aber nachdem ich öffentlich bekanntgab, dass ich aufhöre, bekam ich mehr interessante Drehbücher als in den letzten zwei Jahren. Manche Regisseure und Produzenten denken, das ist die Tatort-Kommissarin, und die ist schon so mit ihrer Rolle eins, dass wir sie für eine andere Rolle gar nicht wollen".

Der internationale Durchbruch

Ihren Durchbruch feierte Sibel Kekilli im Jahr 2004 unter der Regie von Regisseur Fatih Akin in dem Kinodama "Gegen die Wand". Der Film gewann im selben Jahr sensationell den Goldenen Bären bei den Internationalen Filmfestspiele von Berlin.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Youtube integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
"Tatort"-Ermittler und Verantwortliche
tbu Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken