VG-Wort Pixel

Hat sie sich strafbar gemacht? Shakira steht im Visier der Behörden

Sängerin Shakira
Sängerin Shakira
© Getty Images
Betrugsvorwürfe gegen gegen Shakira: Die Popsängerin soll Steuern in Millionenhöhe hinterzogen haben 

Wir kennen Powerfrau Shakira, 40, mit einem stetigen Lachen im Gesicht, aber genau das scheint ihr nun zu vergehen. Die spanische Tageszeitung "La Vanguardia" wirft ihr millionenschweren Betrug vor und reiht die Popsängerin somit in eine Endloskette prominenter Falschspieler.

Shakira soll jahrelang keine Steuern gezahlt haben

2018 sollte eigentlich ihr Jahr werden: Mit ihrem Ehemann Gerad Piqué, 30, bereitet sie derzeit den Geburtstag ihres jüngsten Sohnes Sasha, 2, vor und plant außerdem ihre "El Dorado World Tour". Ihr Leben in ihrer Wahlheimat Spanien könnte perfekter nicht sein, doch genau dort kommt die Musikerin nun in Bedrängnis. Die spanischen Behörden ermitteln gegen sie wegen Steuerhinterziehung. Dabei soll es sich auch nicht um keine kleinen Summen handeln, sondern um "dutzende Millionen Euro", wie die lokale Tageszeitung berichtet.

Die entscheidende Frage: Hat sie mehr als 183 Tage in Spanien verbracht?

Während die Staatsanwaltschaft die Angelegenheit nun prüft, bestreitet das Umfeld der "Whenever"-Interpretin die schweren Vorwürfe und spricht von einer "technischen Meinungsverschiedenheit". Die Sängerin soll in der hinterfragten Zeitspanne von 2011 bis 2014 den größten Teil ihres Einkommens mit Tourneen im Ausland verdient haben und weniger als 183 Tage im Jahr in Spanien gelebt haben. Diese Tagesgrenze bestimmt die Steuerpflicht in Spanien. Klingt ganz so, als müssten die Behörden demnächst einen ganz genauen Blick in die Kalender der Sängerin werfen. 

Unsere Video-Empfehlung zum Thema "Betrug":

reb Gala

Mehr zum Thema