VG-Wort Pixel

Promi Big Brother Die anderen Stars lästern hinter ihrem Rücken


Sarah Knappik muss ganz schön was einstecken. Die anderen Bewohner stören sich an der angeblich egoistischen Art des TV-Stars. Das Opfer der Lästerattacken weiß allerdings von nichts

Am dritten Tag der diesjährigen Ausgabe "Promi Big Brother" wurde es rabiat. Zunächst duellierten sich zwei Frauenteams, angeführt von Sarah Knappik und von Evelyn Burdecki aus dem Nichts, in der Arena. Sie mussten dabei auf Zeit Kleinwägen zerlegen. Sarah entschied das Spiel für sich und durfte anschließend zu den drei Männern ins Alles ziehen.

Sarah Knappik: Sie darf in den Luxusbereich ziehen

Eloy de Jong, Willi Herren, Zachi Noy und Dominik Bruntner warteten dort schon sehnsüchtig auf weibliche Unterstützung und sie entging somit vorerst auch noch einer großen Big-Brother-Verschwörung... Hat das Model das wirklich verdient? Wohl kaum: Dennoch verbündeten sich die verbliebenen Bewohner des Nichts gegen die 30-Jährige. Warum? Weiß eigentlich niemand so genau. Scheint fast so, als dass das triste Leben ganz schön an den Nerven nagt.

So heizte sich die Stimmung gegen Sarah immer mehr auf. Im Schlafzimmer entbrannte eine Lästerrunde vom Feinsten. Sarahs angeblicher Egotrip gehe ihren Leidensgenossen auf den Geist. Steffen von der Beeck brachte die Anti-Laune auf den Punkt: "Mir geht die Hutkrempe hoch, wenn man mit Emotionen manipuliert. Das ist Bullshit und Manipulation. Da kriege ich das Kotzen!"

Die Bewohner ziehen böse über Sarah her

Claudia Obert setzte in der Lästerrunde noch einen oben drauf: "Das ist ne ganz schön dumme Sau!" Und Knappik selbst? Die ahnt von der ganzen Verschwörung überhaupt nichts und findet ihre Mitbewohner allesamt total dufte: "Ich kann nur über jeden gut reden", sagte sie im Sprechzimmer zu Big Brother, "ich habe zu jedem hier eine besondere Bindung." Tja, entweder Sarah oder alle anderen leiden bereits an ziemlichem Realitätsverlust.

 Der emotionale Tiefpunkt bei Selfmade-Millionär Jens Hilbert war irgendwann erreicht. Nachdem er seit Beginn der Show im Nichts verbringt, kamen ihm im Sprechzimmer die Tränen: Jens denkt über ein vorzeitiges Aus nach. "Ich bin im Moment schon sehr abbruchfreundlich. Ich frage mich, wieso ich mich für etwas quälen muss, wovon ich festgestellt habe, dass es gar nichts für mich ist", erklärte er frustriert. Doch er reißt sich vorerst noch zusammen: "So schnell geben wir nicht auf", gab er sich kämpferisch.

Knasterfahrungen werden ausgetauscht

Sowohl Milo als auch Claudia sprachen später über ihre einschlägigen Knasterfahrungen. Milo Moiré wurde demnach in London verhaftet, nachdem sich die 34-Jährige auf offener Straße im Rahmen einer ihrer verrückten Performances an ihre Vagina fassen ließ: "Ich wurde wie ein Terrorist abgeführt!" Die 55-jährige Obert hingegen führte sich in einem Flieger etwas zu sehr auf und wurde anschließend betrunken von Polizisten abgeführt. Aber wie Claudia selbst sagt: "Das kommt in den besten Familien vor." Vielleicht aber auch nur in ihrer...

 Zum Ende gab es noch eine neue Aufgabe für das Nichts. Milo ließ sich von Jens Hilbert das Wort Promi mit Henna tätowieren, das ab sofort auf ihrer Stirn prangt. Dafür gab es auch eine tolle Belohnung: erneut drei Münzen für den wunderbaren aber etwas nutzlosen Automaten im Nichts. In der Duell-Arena traten abschließend noch Dominik Bruntner und Jens Hilbert gegeneinander in einem Quiz an. Bei der Frage nach den bevölkerungsreichsten Ländern der Welt meinte Jens allen Ernstes "Afrika" und läutete damit seine Niederlage ein. Es blieb also alles beim Alten: Dominik hat Alles, Jens Nichts. 

Promi Big Brother
SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken