Sam Heughan im Interview: Schottlands sexy Botschafter

In die Highland-Saga "Outlander" setzt der TV-Sender VOX viel Hoffnung fürs Abendprogramm. Immerhin haben die Bücher eine millionenstarke Fanschar. Hauptdarsteller Sam Heughan, der den sexy Schotten Jamie spielt, verrät, ob wir von "Outlander" ein ähnliches Phänomen wie von "Game of Thrones" erwarten können und ob er noch unerkannt auf die Straße geht

Sam Heughan

In den USA ist "Outlander" schon in der zweiten Staffel sehr erfolgreich. Von den Fans wurde es sehnsüchtig im deutschen Free-TV erwartet. Ab 20. Mai darf in Doppelfolgen zur Primetime mitgeliebt und mitgelitten werden, wenn die Krankenschwester Claire Randall jäh aus den zweiten Flitterwochen mit ihrem Mann gerissen wird und sich im Schottland des 18. Jahrhunderts wiederfindet. Dort trifft sie auf englische Soldaten, auf schottische Widerstandskämpfer - und auf Jamie Fraser, den Mann im Kilt. Zwischen beiden fliegen sofort Fetzen und Funken. Ein Traumpaar ist geboren. Doch 200 Jahre entfernt wartet ja noch Frank, Claires Mann ...

Sam Heughan, Caitriona Balfe

Stars der Serie sind die zuvor eher unbekannten Hauptdarsteller Caitriona Balfe (Claire) und Sam Heughan (Jamie). Heughan wurde in New Galloway in Schottland geboren. Ob ihn das zum perfekten Jamie macht, wollten wir im Interview herausfinden.

Welche Fragen sind Ihnen heute schon am häufigsten gestellt worden?

Heughan: Die Themenbereiche, über die ich hier so spreche, reichen vom Kilt über den Charakter bis hin zur schottischen Unabhängigkeit.

Wie gefällt ihrer schottischen Familie denn die Serie?

Heughan: Meine Mutter hat bisher die ersten sechs Folgen gesehen. Sie ist noch nicht bei der Hochzeit angekommen und ich musste auch so tun, als ob ich von nichts weiß. Aber sie ist sehr stolz auf die Serie und nun, wo man sie endlich auch in Großbritannien sehen kann, wird sie endlich alle Folgen sehen können. Meine Freunde, die es angeguckt haben, hatten auch ihren Spaß.

Unfreiwillig zusammen auf ein Pferd gesetzt: Jamie (Sam Heughan) und Claire (Caitriona Balfe)

Was gefällt Ihnen denn am besten an "Outlander"?

Heughan: Da gibt es so viel. Ich finde es toll, in Schottland zu arbeiten. Das Reiten gefällt mir besonders gut. Ich mag die Leute da und die Kultur. Ich bin sehr stolz auf unsere Geschichte. Das zum Leben zu erwecken und anderen Leuten nahezubringen, ist großartig.

War das vorher schon Ihr Ding, die schottische Kultur und Geschichte, oder kam das jetzt durch die Show?

Heughan: Ich war vorher 14 Jahre aus Schottland weg, habe in London und in Los Angeles gelebt. Nach Hause zurückzukehren hat mich dann neugierig gemacht auf meine Geschichte und Wurzeln. Ich habe jetzt viel Zeit damit verbracht, in Schottland herumzureisen und zu drehen. Aber auch in meiner Freizeit wandere ich durch die Hügel und lerne. Es ist schon eine Tragödie, dass diese Highland-Art des Lebens, die Clanstrukturen, die gälisch sprechende Kultur von der britischen Armee fast ausgelöscht wurden. Wir behandeln so eine spannende Zeit der schottischen Geschichte.

Aktuell trägt Heughan lange Mähne und Bart.

Mit welchen Co-Stars haben Sie sich am besten verstanden?

Heughan: Ich bin eng mit Caitriona befreundet, sie ist fantastisch. Aber eigentlich war das ganze Team toll. Viele Leute, die ich vorher bewundert habe oder im Fernsehen gesehen - plötzlich kann ich mit ihnen zusammenarbeiten, das ist unglaublich. Am liebsten mag ich Graham McTavish (Anmerkung der Redaktion: Er spielt Dougal McKenzie). Ein ganz liebenswerter Typ. Ich habe viele Abende bei ihm Zuhause, wo er mit seiner Familie wohnt, verbracht und wir haben Whisky getrunken und einfach die Zeit zusammen verbracht. Die Highlanders, all die Mitglieder des Clans in der Serie, neigen sowieso dazu, auch abseits vom Dreh gemeinsam rumzuhängen. Das macht Spaß und ich denke, es hilft auch der Serie.

Manchmal wird "Outlander" ja mit "Game of Thrones" verglichen. Was sagen Sie dazu? Gucken Sie "Game of Thrones" überhaupt?

Heughan: Ja, ich bin ein großer Fan von "Game of Thrones". Aber ich würde beide Sendungen nicht vergleichen. Beide haben gemein, dass sie auf Bestseller-Büchern basieren. Aber abgesehen davon finde ich sie sehr unterschiedlich. Die sind eine Großproduktion, dort wird mit CGI und Effekten gearbeitet, bedingt durch den Fantasy-Anteil. Wir sind eine kleine Produktion ohne CGI und Effekte. Dafür ist das, was wir machen, historisch korrekt. Natürlich gibt es Momente, wo wir ein bisschen dichterische Freiheit benutzen, weil es nun einmal das Zeitreiseelement gibt und es ein Roman ist. Aber die geschichtlichen Dinge sind korrekt und authentisch, soweit das irgendwie möglich war.

Werden Sie eigentlich schon auf der Straße erkannt und wenn ja, wie beeinflusst die Show ihr Leben?

Heughan: Es war wunderbar, in Großbritannien zu arbeiten, weil es so schön anonym war. Wir sind da oben in Schottland in unserer eigenen kleinen Blase. Wir filmen überall in Schottland und niemand weiß, wo wir sind und wer wir sind. Das ist fantastisch, weil wir uns auf unsere Arbeit konzentrieren können.
Doch es ist verrückt, nach Amerika zu reisen, dort werde ich ziemlich oft erkannt. Wir waren auf der ComicCon in San Diego und das war unglaublich, wir wurden toll empfangen. Aber auf der Straße und am Flughafen erkannt zu werden, da ist schon eine ziemlich seltsame Erfahrung. Ja. Wobei es natürlich auch eine tolle Bestätigung ist, wenn Menschen kommen und sagen, wie sehr sie die Serie mögen.

Jamie (Sam Heughan) und malerische Landschaft (Schottland)

Für viele Frauen scheinen einer der Hauptgründe dafür, die Serie zu gucken, ja Sie zu sein. Wie fühlt sich das an?

Heughan: Wenn das nur wahr wäre ... Wir haben viele Fans, stimmt. Aber die kommen durch die Bücher, die Diana vor rund 25 Jahren geschrieben hat. Ich bin sehr glücklich, dass sie mich und Caitriona mögen.

Und wenn Sie von der Arbeit nach Hause kommen, was ist dann das, wonach Sie sich am meisten gesehnt haben?

Heughan: Wow. Ich koche ganz gern für mich selbst. Aber das klingt langweilig, oder? Ich hatte letztes Jahr in Glasgow ein wunderbares Apartment oben auf einem Berg und es hatte ein riesiges Fenster und ich konnte gefühlt halb Schottland sehen. Das war eine fantastische Aussicht aus meiner Wohnung. Da hab ich mich gern entspannt. Und Pläne geschmiedet für Wanderungen in den Bergen und wohin ich als nächstes gehen würde.

Der Schotte, der wandern geht - die US-Fans der Serie "Outlander" sind von Sam Heughan als Jamie jedenfalls völlig hin und weg. Die deutschen Zuschauer wirkten bei drei Fanevents Anfang Mai auch mehr als zufrieden.

Über die Serie

Die US-amerikanische TV-Serie "Outlander" basiert auf den millionenfach verkauften Büchern der amerikanischen Autorin und Universitätsprofessorin Diana Gabaldon. Auch wenn der Beginn der Buchserie in den späten Achtzigern liegt - die Fans der "Highland-Saga", so der deutsche Klammerbegriff, sind treu und zahlreich. Dabei hilft, dass Diana Gabaldon regelmäßig alle paar Jahre einen neuen Band auf den Markt wirft, so dass alte Fans erhalten bleiben und neue einsteigen können. Nach dem Erstling "Feuer und Stein" erschienen inzwischen sieben weitere Bände, der letzte, "Ein Schatten von Verrat und Liebe", erschien 2014.

Sendehinweis: "Outlander" gibt es ab 20. Mai immer Mittwochs um 20.15 Uhr in Doppelfolgen bei "Vox" zu sehen.

Diana Gabaldon

So viel Sex steckt in "Outlander"

Diana Gabaldon: So viel Sex steckt in "Outlander"
Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche