Ross Antony: "Das war für mich eine ganz schlimme Zeit"

Wo Ross Antony auftaucht, herrscht gute Laune. Dass es in der bunten Schlagerwelt allerdings nicht immer rosig zu geht und mit welchen Hürden er kämpfen musste , verrät der Paradiesvogel im GALA-Interview

Ross Antony

Seit 2013 bereichert der gebürtige Engländer Ross Antony, 44, die deutsche Schlagerwelt: Er moderiert, singt und tanzt auf allen Bühnen des Landes, tummelt sich regelmäßig in den oberen Regionen der Charts und veröffentlicht am Freitag, 08. März, sein mittlerweile fünftes Schlageralbum – "Schlager lügen nicht". Doch auch der quirlige Schlagersänger hat mit den Schattenseiten des Erfolges zu kämpfen, wie er im Interview mit GALA verrät.

Ross Antony: "Wenn man was zu sagen hat, dann sollte man auch dazu stehen"

GALA: Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem fünften Schlager-Album! Gibt es ein Lied, das für Sie eine besondere Bedeutung hat?

Antony: Eigentlich finde ich alle Songs gut. (lacht) Aber wenn ich mich festlegen müsste, dann auf jeden Fall „Ich bin was ich bin“ im Original von Gloria Gaynor, denn dieses Lied steht zu 100% für Ross Antony. Ich bin wirklich so wie ich bin und alle Menschen sollten, unabhängig von ihrer Sexualität oder Hautfarbe, gleichbehandelt werden - das ist mein Motto. Ich mag auch nicht jeden, aber ich nehme mir keine Zeit dafür, so einen Roman im Internet zu schreiben. Ich lese auch keine schlechten Kritiken über mich - es interessiert mich null, was die Leute Negatives über mich zu sagen haben.

Sarah Knappik

"Das war einfach nur Selbstschutz"

Sarah Knappik
Sarah Knappik war 2011 beim RTL-"Dschungelcamp" eine der schillerndsten Kandidatinnen.
©Gala / Brigitte

GALA: Haben Sie das Gefühl, dass negative Kommentare in den vergangenen Jahren durch Instagram & Co. zugenommen haben?

Antony: Viele Leute sagen gerne ihre Meinung, ob man sie nun hören möchte oder nicht. Und leider gibt es durch Facebook und Instagram die Möglichkeit, auch anonyme Kommentare zu schreiben. Das finde ich einfach nur peinlich. Wenn man was zu sagen hat, dann sollte man auch dazu stehen. Konstruktive Kritik kann ich aber annehmen, der Ton macht manchmal die Musik.

GALA: Definitiv! Obwohl Ihre Fan-Gemeinde doch bestimmt durch Social Media enorm wächst, oder?

Antony: Meine Fans unterstützen mich wirklich ohne Ende. Wenn jemand etwas Böses über mich schreibt, gehen direkt alle auf diese Person los. (lacht)

GALA: Mit welchen Hürden hatten Sie im Laufe Ihrer Karriere zu kämpfen?

Antony: Was mich wirklich fertig gemacht hat, war der Tod meines Papas. Das war für mich eine ganz schlimme Zeit, in der mir auch niemand helfen konnte. Es war auch schwer auf der Bühne zu stehen und fröhliche Schlagersongs zu singen, wenn du innerlich eigentlich kaputt und fertig bist. Aber mein Papa war auch ein Spaßvogel und hat sogar bevor er gestorben ist noch zu mir gesagt: „Schau, dass du die Leute glücklich machen kannst.“

GALA: 2013 haben Sie mit Schlager angefangen. Warum haben Sie sich für dieses Musik-Genre entschieden?

Antony: Ich wollte immer Schlager machen! Schon als ich 1997 nach Deutschland kam und meine ersten Musical-Arrangements hatte, wollte ich immer nur diese Musik machen. Aber manchmal muss man Geduld haben und auf den richtigen Zeitpunkt warten.


Paul Reeves und Ross Antony

GALA: Wenn Sie nicht im Showbusiness gelandet wären, welchen Beruf würden Sie dann ausüben?

Antony: Ich wäre gerne Tierarzt geworden. Ich hatte auch die Möglichkeit, Tiermedizin zu studieren, aber dann kam das Angebot von der Drama-Schule und die Liebe zur Musik und der Bühne war schlussendlich doch größer.

GALA: Wie sieht Ihr Alltag aus, wenn Sie nicht gerade auf der Bühne stehen?

Antony: Einen normalen Alltag habe ich sehr selten. (lacht) Aber im Moment renovieren wir unser Haus und wenn ich Zeit habe, helfe ich dort natürlich mit. Ansonsten bin ich auch gerne in unserem großen Garten, ich habe einen grünen Daumen. Oder ich kümmere mich um die Koi-Fische in unserem Teich.

GALA: Also genießen Sie neben Ihren vielen Auftritten auch den normalen Alltag?

Antony: Ja, total! Mein Mann und ich lieben es, abends Serien zu schauen, schön zu essen, ein Glas Wein zu trinken und vor dem zu Bett gehen eine Tasse Tee mit Milch zu trinken – das ist das Beste.

GALA: Haben Sie konkrete Pläne für dieses Jahr?

Antony: Neben meinen drei Shows für den MDR und der Promotionterminen für mein neues Album „Schlager lügen nicht“ bin noch auf vielen Stadtfesten und Autogrammtouren in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs. Außerdem bin ich noch auf einer Kreuzfahrt und für „Schlager unter Palmen“ auf Kreta – das ist ganz toll! Was wir als Schlager-Künstler erleben dürfen ist der Wahnsinn, wirklich! 

Vanessa Mai, Michelle, Helene Fischer + Co.

Der Style der Schlagerköniginnen

Seemannsmütze, Ringelshirt und ein Rock mit aufgedruckten Hummern: Schlagerkönigin Beatrice Egli hat sich für ihren Auftritt auf einem Kreuzfahrtschiff optisch schon mal eingestimmt. Ihre tollen Kurven betont die Blondine geschickt durch den Crop-Schnitt des Oberteils und zaubert durch den Highwaist-Rock eine schmale Taille. 
Auch Schlager-Ikone Andrea Berg setzt auf einen asymmetrischen Schnitt ihres Oberteils an Dekolleté und Borde. Ganz in Weiß verzaubert sie das Publikum der ZDF-Show "Willkommen bei Carmen Nebel" nicht nur optisch sondern auch mit ihrem Gesang.
In einem orangefarbenen Volant-Kleid mit asymmetrischen Ausschnitt strahlt Ella Endlich bei der ZDF Show "Willkommen bei Carmen Nebel" in der TUI Arena in Hannover. 
Schlagerstar Michelle gibt auf der Bühne alles: In einem Rollkragen-Body mit Taillengürtel kommt nicht nur perfekt ihre schlanke Silhouette zum Vorschein, die silberfarbenen Glitzer-Overknees geben dem Look das gewissen Extra. 

100

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche