VG-Wort Pixel

Ricky Martin Überraschend bei "Keep Your Light Shining"


Ricky Martin ist der Überraschungs-Juror in der neuen Castingshow "Keep Your Light Shining". Der Latinostar nimmt den Platz von Gary Barlow ein, der kurzfristig abgesagt hatte

Wenn am Donnerstag (22. Mai) die neue Live-Musik-Castingshow "Keep Your Light Shining" ("KYLS") auf ProSieben startet, wird Gary Barlow, 43, nicht wie geplant am Jurypult neben Alina Süggeler, 29, Frontfrau der Band "Frida Gold" sitzen. Der ehemalige "Take That"-Sänger hat seine Teilnahme kurzfristig abgesagt. Doch der Sender hat einen Ersatz für Barlow gefunden: Wie ProSieben am Mittwoch (21. Mai) bekannt gab, wird der puerto-ricanische Superstar Ricky Martin, 42, einspringen.

Mit Castingshows kennt sich Ricky Martin aus, immerhin betreut der Sänger seit 2013 die Talente der australischen Ausgabe der Musikshow "The Voice" als Coach. In "Keep Your Light Shinig" wird Ricky Martin gemeinsam mit Alina Süggeler insgesamt neun Talente bewerten - die endgültige Entscheidung darüber, wer am Ende gewinnt, haben allerdings ganz alleine die Zuschauer, die per App oder via Internet in Echtzeit abstimmen.

Wie der Titel der Sendung verrät, geht es für die Kandidaten darum, den Lichtkegel, in dem sie während ihres Auftritts stehen, möglich lange scheinen zu lassen. Jeder Kandidat kann anhand einer LED-Säule sehen, wie hoch die Zustimmung der Zuschauer ist - so sieht er sofort, ob seine Performance die Zuschauer begeistert, oder ob er sich noch mehr anstrengen muss. Der Sieger des Abends geht mit 50.000 Euro Preisgeld nach Hause.

Insgesamt sind drei Folgen von "KYLS" geplant, in denen jedes Mal ein nationaler und ein internationaler Musikstar die Jury bilden. Für die zweite Show steht bereits Ed Sheeran, 23, als Juror fest.

image Warum Gary Barlow so kurzfristig abgesagt hatte, verriet ProSieben nicht. Allerdings steht der Sänger wegen eines Steuerskandals in seiner britischen Heimat derzeit in der öffentlichen Kritik. Barlow und seine "Take That"-Kollegen Howard Donald und Mark Owen sowie deren Manager Jonathan Wild sollen umgerechnet mehr als 70 Millionen Euro in eine Scheinfirma gesteckt haben, wie die "Welt" berichtet. Nun müssen sie rund 25 Millionen Euro Steuern nachzahlen. Bereits seit Tagen hatte sich Gary Barlow nicht mehr öffentlich geäußert.

Mit Ricky Martin hat ProSieben nur einen Tag vor der Premiere der TV-Show einen internationalen Superstar als Ersatz für den "Take That"-Schwarm gefunden. Bleibt nur zu hoffen, dass der 42-Jährige seine Steuern bisher brav gezahlt hat und nicht auch noch bis zur Premiere ausfällt.

pko Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken