Reinhold Beckmann: Seine Zeit bei der "Sportschau" ist vorbei

Zum Ende der Bundesliga-Saison wird Reinhold Beckmann in den "Sportschau"-Ruhestand gehen. Er will die Sendung nicht mehr moderieren

Reinhold Beckmann (60, "Bei allem sowieso vielleicht"), einer der bekanntesten Sportmoderatoren Deutschlands, wird die sinnbildlichen Fußballschuhe an den Nagel hängen. Am Ende der aktuellen Bundesliga-Saison wird er die Moderation der "Sportschau" abgeben, wie das "Hamburger Abendblatt" berichtet. "Ich trage mich mit dem Gedanken schon seit ein, zwei Jahren", bestätigt er der Tageszeitung.

Stars beim Sport

So halten sich Promis fit

Scott Eastwood macht auch im Wasser - hier beim kalifornischen "Nautical Malibu"-Triathlon - eine ziemlich gute Figur.
Und zusammen mit seinem Team heimst der sportliche Schauspieler sogar noch den Sieg beim diesjährigen Triathlon in Malibu ein. 
"Bend it like Beckham!" Victoria Beckham zeigt sich bei After-Workout-Yoga ganz schön biegsam. Das bestaunt auch Tochter Harper, die gerade den Trainingsraum betritt.
Für Verona Pooth ist es die erste Yoga-Einheit. Bei dieser traumhaften Kulisse auf den Malediven fällt es ihr sicher nicht schwer zu entspannen und mit sich in Einklang zu kommen. 

449

Weiter erklärt Beckmann: "Für meine ARD-Reportagereihe bin ich seit Anfang 2014 fast pausenlos unterwegs, war im Nordirak, in Saudi-Arabien und in Jordanien, habe vieles gesehen und gelernt. Das sind Erfahrungen, die einen natürlich verändern. Und die einen nachdenken lassen, wo man selbst künftig für sich Schwerpunkte setzen möchte." Und genau diese Schwerpunkte liegen nicht bei der "Sportschau". "Mich intensiv mit Menschen und Themen auseinanderzusetzen, das reizt mich sehr. Darauf möchte ich mich in Zukunft noch stärker konzentrieren. Und das verlangt eben Zeit."

Neue Folgen seiner Reportage-Reihe "#Beckmann" gibt es ab dem 29. November, um 22:45 Uhr, im Ersten zu sehen. Für die erste Folge traf er den SPD-Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche