Reese Witherspoon: Film statt Skandal

Schauspielerin Reese Witherspoon will nach ihrem Haftskandal lieber wieder mit Filmen Schlagzeilen machen - und hat dafür auch schon ein neues Projekt im Auge

Reese Witherspoon, 37, widmet sich jetzt lieber einem neuen Projekt statt dem nächsten Skandal.  

Nach ihrer Verhaftung wird die Schauspielerin ihren ganzen Elan in einen neuen Film stecken und mit dem Regisseur James Mangold (49, "Knight and Day") an einem neuen Drama arbeiten. Laut dem Branchenmagazin "Deadline" wird die Schöne in dem anstehenden Film "Three Little Words" zu sehen sein. Schon 2005 hatten sich der Filmemacher und die Schauspielerin für die filmische Biografie von Country-Musiker Johnny Cash, "Walk the Line", zusammengetan, für den Witherspoon im Folgejahr einen Oscar als beste Darstellerin gewann.

"Three Little Words" wird eine Leinwandadaption der gleichnamigen Memoiren von Ashley Rhodes-Courter aus dem Jahr 2008. Das Buch erzählt die Leidensgeschichte eines jungen Mädchens, das neun Jahre lang im Pflegeunterbringungssystem verloren geht, bis es schließlich von einer freiwilligen Mitarbeiterin wiedergefunden wird. Die Amerikanerin wird die unbezahlte Kinderfürsorgerin spielen. Die Dreharbeiten sollen diesen Herbst beginnen und Amanda Seyfried (27, "Red Riding Hood") steht anscheinend auch in Verhandlungen für eine Rolle.

Derzeit steht Witherspoon für das Jeff-Nichols-Drama "Mud" an der Seite von Matthew McConaughey (43, "The Wolf of Wall Street") vor der Kamera und hat noch eine ganze Reihe weiterer Projekte in Planung, die sie von ihrer Verhaftung wegen ungebührlichen Verhaltens in Atlanta am 19. April ablenken können. Die Blondine war beschuldigt worden, die Polizei bei ihrer Arbeit behindert zu haben, als diese ihren Mann Jim Toth wegen Fahrens unter Alkoholeinflusses anhielt. Vergangenen Donnerstag wurde Reese Witherspoon daraufhin zu einer Geldstrafe in Höhe von umgerechnet rund 160 Euro verurteilt.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche