VG-Wort Pixel

Christina Große im Polizeiruf aus Magedeburg Das ist die todbringende Lügnerin

Polizeiruf 110: Dünnes Eis
Polizeiruf 110: Dünnes Eis
© MDR/Frédéric Batier
Im "Polizeiruf 110: Dünnes Eis" wird Schauspielerin Christina Große als Anja Peelitz mit den tödlichen Folgen ihres krankhaften Drangs zur Lüge konfrontiert. Die Darbietung von Große ist hingegen durchgehend beängstigend glaubhaft

Der "Polizeiruf 110: Dünnes Eis" kommt nur schwer in Tritt. Allerdings ist die Figur der Anja Peelitz durchgehend interessant angelegt. Ihr krankhafter Drang zur Lüge und Übertreibung, die "Pseudologia phantastica", birgt manch überraschende Wendung des Plots. Am Ende ist es ihre Krankheit, welche die mörderische Katastrophe auslöst und mit verantwortet.

Christina Große als krankhafte Lügnerin

Schauspielerin Christina Große schafft es, der notorischen Lügnerin Anja Peelitz absolute Glaubwürdigkeit zu verleihen. Ihr Spiel ist mitverantwortlich dafür, dass der Polizeiruf aus Magdeburg dieses Mal nicht schon auf halber Strecke die Luft ausgeht. Kein Wunder, denn Große hat ihren Beruf von der Pike auf gelernt - und dies nicht irgendwo.

Von Thüringen auf die Kinoleinwände

Die gebürtige Thüringerin lebt mittlerweile mit ihren beiden Söhnen in Berlin. Hierher war sie bereits 1990 aufgebrochen, um an der Filmhochschule Babelsberg Schauspiel zu studieren. Ihre ersten Sporen verdiente sie sich dann am Deutschen Theater in der Haupsstadt. Danach war sie wiederholt in TV-Serien und deutschen Kinofilmen zu sehen. Ihr Auftritt im "Polizeiruf 110: Dünnes Eis" ist bereits ihre dritte Gastrolle in der beliebten Sonntagabend-Krimi-Reihe.

Tatort: Das sind die fünf beliebtesten Ermittler

"Tatort"-Ermittler und Verantwortliche
tbu Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken