VG-Wort Pixel

Pink Auch mit Grippe ist sie die Größte

Sie war der Star dank der Nationalhymne: Pink hat beim Super Bowl ein Millionenpublikum beeindruckt. Und das, obwohl sie Grippe hat.

Ein Millionenpublikum sah am Sonntag zu, wie Pink (38, "What About Us") die US-Nationalhymne beim Super Bowl sang. Dieser Auftritt war das Ziel der Sängerin, seit sie Whitney Houston 1991 dabei erlebt hatte, erklärte die 38-Jährige. Allerdings hatte Pink mit einem großen Problem zu kämpfen: Sie hat die Grippe. Dennoch kämpfte sich die Grammy-Gewinnerin durch - und erntete dafür viel Lob und Anerkennung. "Jeder, der die Nationalhymne mit so viel Würde singen kann, wenn er die Grippe hat, ist für mich eine Legende", hieß es unter anderem auf Twitter.

"Das Beste, was ich je gehört habe"

Auch prominente Fans wie Ellen DeGeneres (60) und Sheryl Crow (55) meldeten sich via Social Media zu Wort, um sich vor Pink zu verneigen: "Das Beste, was ich je gehört habe", schrieb Crow. Erst kurz vor ihrem Auftritt hatte Pink via Instagram bekanntgegeben, dass sie krank sei. Auf dem Bild dazu stand sie bei einer Probe im Stadion in Minneapolis.

Schuld seien ihre zwei kleinen Kinder, die sie angesteckt hätten, verriet Pink weiter und dass einer ihrer großen Träume "langsam zu einer Art Albtraum" werde. Dennoch wolle sie ihr Bestes geben. Das scheint der Sängerin auch gelungen zu sein!

Vor Pink haben schon Stars wie Lady Gaga, Alicia Keys, Kelly Clarkson, Christina Aguilera, Carrie Underwood und Beyoncé die Nationalhymne beim Super Bowl gesungen.

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken