Oscar-Nominierungen: Ein Duell zeichnet sich ab

Die Oscar-Nominierungen sind eine einseitige Angelegenheit geworden: Es gibt mit "Mad Max", "The Revenant" und etwas dahinter "Der Marsianer" zwei, höchstens drei Schwergewichte. Die Publikumsmagneten "Star Wars" und "Spectre" hingegen punkten kaum

Geht es nach der Oscar-Jury, dann sind im Jahr 2015 im Wesentlichen zwei Filme herausgekommen - jedenfalls scheint es so. Denn zwei Streifen sind am Donnerstag im "Samuel Goldwyn Theater" zu Beverly Hills in nahezu allen relevanten Kategorien offiziell nominiert worden: "The Revenant" hat in zwölf Sparten die Chance auf einen Academy-Award, "Mad Max: Fury Road" in zehn. Dahinter bringt es "Der Marsianer" mit Matt Damon, 45, immerhin noch auf sieben Nominierungen.

Egal, ob in der Königsdisziplin Bester Film, oder in Sachen Bester Schnitt, Beste Effekte, Bester Sound, Beste Regie - stets verlasen John Krasinski, Guillermo del Toro, Ang Lee und Boone Isaacs bei der Pressekonferenz die Titel "Mad Max" und "The Revenant". Ersteren übrigens jedes Mal unter zuverlässig aufbrandendem Applaus aus dem Publikum. Abzuwarten bleibt freilich, wie viele Trophäen bei den Filmen tatsächlich hängenbleiben - und ob sie auch bei den großen persönlichen Auszeichnungen abräumen werden.

Ed Sheeran

Er kündigt eine Konzertpause an

Ed Sheeran
Fast zwei Jahre lang war Ed Sheeran auf Tour. Jetzt kündigt der Sänger eine Musikpause an.
©Gala

Sly bekommt nochmal eine Nominierung

Denn just dort zeigt sich das Bild etwas durchmischter. Zwar hat Leo DiCaprio, 41, mit "The Revenant" seine ersehnte nächste Chance auf einen Oscar erhalten - bei den bisherigen fünf Nominierungen war er leer ausgegangen. Aber in Bryan Cranston (59, "Trumbo"), Matt Damon (45, "Der Marsianer") und vor allem Eddie Redmayne (34, "The Danish Girl") hat er auch schlagkräftige Konkurrenz. Bei den Besten Hauptdarstellerinnen fallen die allgegenwärtigen Männerfilme ohnehin aus der Wertung. Nominiert sind unter anderem Cate Blanchett, 46, für "Carol" und Jennifer Lawrence, 25, für "Joy".

Mit Jubel entgegengenommen wurden auch die Nominierungen für den Besten Nebendarsteller: Denn unter den fünf Kandidaten befindet sich auch nochmal Sylvester Stallone, 69, für seinen Auftritt als Rocky in "Creed" - für Sly wäre es der erste Academy Award. Als Konkurrenten hat er unter anderem Christian Bale (41, "The Big Short"). Und Tom Hardy, 38. Der hatte es zwar nicht mit "Mad Max" in die Kategorie Bester Hauptdarsteller geschafft. Aber dafür eben unter die Besten Nebendarsteller. Mit, natürlich: "The Revenant".

Die großen und lange erwarteten Riesenproduktionen gingen übrigens meist relativ leer aus. "Star Wars: Das Erwachen der Macht" wurde zwar fünfmal nominiert - aber nur in eher technischen Kategorien wie Bester Schnitt und Beste visuelle Effekte. "Spectre" und "Fifty Shades of Grey" tauchen in der Liste überhaupt nur einmal auf. Und das jeweils für den Besten Filmsong.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche