Once Upon a Time... in Hollywood: Wird der Tarantino-Film zur Mini-Serie?

Quentin Tarantinos "Once Upon a Time... in Hollywood" läuft noch immer in den Kinos. Doch der Regisseur scheint längst neue Pläne zu haben.

Leonardo DiCaprio (li.) und Brad Pitt in ihren Filmrollen Rick Dalton und Cliff Booth

"Once Upon a Time... in Hollywood", der neue Streifen von Star-Regisseur Quentin Tarantino (56), ist in Deutschland noch keine vier Wochen alt, da schippert schon eine neue Meldung über den großen Teich. In die Welt gesetzt wurde diese von Hollywood-Star und Hauptdarsteller Brad Pitt (55) höchstpersönlich. Denn wie dieser nun einem Reporter der "New York Times" berichtet haben soll, hege Tarantino mit dem Film weitere Absichten.

Wird er zum Wiederholungstäter?

Schenkt man den Aussagen Pitts Glauben, so plane Tarantino aus "Once Upon a Time... in Hollywood" auch noch eine Mini-Serie zu machen. Zumindest soll er "darüber geredet" haben, so der Schauspieler. Zuzutrauen wäre es dem 56-Jährigen, erschien in den USA erst im April dieses Jahres sein Western-Streifen "The Hateful 8" als vierteilige Mini-Serie bei Netflix.

"Die Bachelorette"

Twitter-User lästern über die "Homedates"

"Die Bachelorette": Gerda Lewis laufen die Männer davon.
Endspurt bei "Die Bachelorette". Gerda besucht die Familien der letzten vier Kandidaten. Im Video sehen Sie die Twitter-Reaktionen auf die sogenannten "Homedates".
©Stern / Gala

Pitt zeigte sich von den Überlegungen des Regisseurs jedenfalls begeistert: "Das ist eine ziemlich anregende Idee", zitiert ihn der Reporter bei Twitter. Ausreichend Material scheint es für das etwaige Vorhaben auch zu geben. Wie "IndieWire" berichtet, sollen ganze vier Stunden und 20 Minuten an brauchbarem Filmmaterial zur Verfügung stehen. In den Kinos gezeigt werden aktuell nur zwei Stunden und 40 Minuten.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche