Exklusive Video-Premiere: Nevio Passaro zeigt "Viel mehr"

Nevio Passaro präsentiert uns exklusiv sein neues Video zur Single "Viel mehr". Warum in diesem Stars wie Simone Thomalla, Sven Martinek und Oliver Korritke zu sehen sind, erzählt uns der Musiker im Interview

Nevio Passaro

Fragt man nach Nevio Passaro, 38, fangen alle sofort an, "Amore per Sempre" zu singen. Ja, noch viele verbinden den Halbitaliener mit seiner erfolgreichsten Single im Jahr 2007 und seiner Teilnahme bei DSDS einige Monate zuvor. Anschließend regnete es Preise wie den "Comet" oder die "Goldene Schallplatte". Doch das alles ist lange her, Nevio hat mittlerweile eine Familie gegründet und sich auch musikalisch weiter entwickelt. Der Sänger war zwar nie ganz weg, doch zwischendurch wurde es etwas ruhiger um den heute 38-Jährigen.

Nun will Nevio wieder angreifen - und zwar auf Deutsch. Der Musiker feiert exklusiv bei GALA die Video-Premiere seiner neuen Single "Viel mehr", die heute (1. März) erscheint. Warum darin so viele bekannte Gesichter zu sehen sind und welcher Person er diesen Song widmet, erzählt uns Nevio im Interview.

Heute erscheint deine neue Single "Viel mehr" aus deinem Album "Nordsüdlich von hier". Um was für einen Song handelt es sich?

"Viel mehr" ist ein sehr persönlicher Song, der mir die Welt bedeutet. Ich singe jetzt auf Deutsch und viele fragen mich, warum. Ich habe früher immer auf Italienisch gesungen. Aber "Viel mehr" richtet sich an eine bestimmte Person und mit dieser Person spreche ich nun mal Deutsch. Ich habe mir also nicht überlegt, dass ich jetzt auf Deutsch singen möchte, sondern es kam einfach aus dem Herzen.

Das ganze Album wird auf Deutsch sein?

Ja. Ich bin Halbitaliener und Halbdeutscher, ich fühle mich sowohl in Italien als auch in Deutschland zu Hause, daher kommt auch der Albumtitel. Durch die deutsche Sprache erreiche ich das Publikum viel mehr, schließlich wird das Album auch in Deutschland veröffentlicht. Was ich festgestellt habe: Auf Deutsch schreibt man ganz anders als auf Italienisch, das war für mich noch mal eine ganz neue Erfahrung und hat mich total gekickt

In dem Video zu "Viel mehr" spielen viele bekannte Gesichter mit. Wie kam es dazu?

Ich habe sie einfach gefragt. Einige kannte ich bereits von früher. An die 20 prominente Gesichter sind in dem Video zu sehen. Simone Thomalla, Oliver Korittke, Sonja Kirchberger, Sven Martinek, Eveline Hall, Culcha Candela, Alexander Knappe, Nicole Cross, Evil Jared Hasselhoff und einige mehr.

Sie singen in die Kamera, sind aber auf der Aufnahme nicht zu hören. Es zählen die Gesichter, die Emotionen, die dadurch transportiert werden. Jeder hat ja seine eigene Assoziation mit dem Song. Bei dem Video-Dreh war es so emotional, es sind sogar Tränen geflossen.

Nevio Passaro und seine Freundin Verena

Bei der "bestimmten Person", der du den Song widmest, handelt es sich um deine Freundin Verena?

Ja. Mir ist das Schönste passiert, was einem Menschen passieren kann: Unsere Tochter Luce wurde geboren. Diese Geburt hat in mir eine extreme Dankbarkeit gegenüber der Mutter von Luce, meiner Freundin, ausgelöst. Dieses Gefühl hat mich mitten in der Nacht dazu bewegt, das Lied zu schreiben.

Es ist so wunderbar, das erleben zu dürfen. Man kennt die Liebe zu seinen Eltern oder die Liebe zu seinem Partner, aber was ich bisher noch nicht kannte, war diese neue Dimension von Liebe zu einem Kind. Die hört nie auf und ist auch nicht in Worte zu fassen.

Ist das gemeinsame Kind nicht vielleicht ein Anlass, um zu heiraten?

Soweit ist es noch nicht. Wir finden beide, dass ein gemeinsames Kind eine viel stärkere Verbindung zwischen zwei Menschen ist als eine Hochzeit. Wir wissen beide, was wir uns bedeuten. Wenn wir aber beide mal Bock auf Party haben, heiraten wir vielleicht (lacht). Aber es ist nicht geplant.

Wie sieht es mit einem zweiten Kind aus?

Das hat auf jeden Fall Priorität und würde ich einer Hochzeit vorziehen.

Vergangenes Jahr musstest du dir einen Tumor operativ entfernen lassen. Wie geht es dir heute?

Mit dem Lied teile ich meinen Fans mit, dass wieder alles okay ist. Die haben sich ganz schön erschrocken. Das Jahr 2018 war gesundheitlich kein besonders gutes Jahr. Ich hatte vier oder fünf Operationen. Ich musste mich in Absprache mit meinem Arzt darauf einstellen, erstmal keine öffentlichen Auftritte absolvieren zu können. Meine Tätigkeit als Sänger war in Gefahr. Es hätte auch bedeuten können, dass ich diesen Beruf des Sängers nicht mehr ausüben kann. Aber diese Zeit ist jetzt vorbei, es geht mir wieder gut und ich gehe auch gestärkt daraus. Jetzt gebe ich wieder richtig Gas.

Wie stehst du heute zu deiner Vergangenheit als DSDS-Kandidat?

Ich gehe damit sehr positiv mit um. Wenn man Künstler ist, kommt es meiner Meinung nach nur darauf an, wie man diese Kunst präsentiert, und nicht wo. Am Ende des Tages steht immer ein Song, ein Künstler und ein Publikum, alles anderes ist nur Beiwerk. Ich schaue nicht nach hinten, sondern nur nach vorne.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche