Neben Finger weg!: Die besten Datingshows auf Netflix

Keine Lust auf liebestolle TV-Landwirte und mit "Finger weg!" schon durch? Bei Netflix gibt es noch andere Datingshows...

Szene aus der Dating-Show "Finger weg!": Schlägt diese Annäherung mit 3.000 US-Dollar zu Buche?

Von wegen Flossen weg: Beim Streaminganbieter Netflix hat sich das US-amerikanische Trashformat "Too Hot To Handle" alias "Finger weg!" zum Zuschauermagnet gemausert. Das ebenso einfache wie geniale Konzept: Zehn Single-Frauen und -Männer im Inselparadies, viel Testosteron, wenig Kleidung und nur eine Regel - keine Zärtlichkeiten und ja kein Sex, sonst sinkt die Gewinnsumme von 100.000 US-Dollar. Wer sich inzwischen schon durch die acht Folgen der ersten Staffel von "Finger weg!" gesuchtet, aber noch lange nicht genug vom Reality-Dating-Drama hat, der sollte den folgenden Shows eine Chance geben.

"Dating Around"

Bei Netflix findet sich inzwischen ein reichhaltiges Angebot an gut produziertem Trash-TV. Bei "Dating Around" ist der Name Programm: Pro Folge geht ein Single auf fünf Blind Dates, am Ende muss er oder sie sich entscheiden, mit wem ein weiteres Treffen stattfinden soll. Die erste Staffel hat sechs Folgen und zeigt sowohl hetero- als auch homosexuelle Liebessuchende. Die frohe Kunde für alle, denen das Format gefällt: Staffel zwei ist schon beschlossene Sache.

Marco Cerullo

Im Dschungel-Interview mit Christina Grass

Marco Cerullo und Christina Grass
Seit der gemeinsamen Teilnahme bei "Bachelor in Paradise" sind Marco Cerullo und Christina Grass ein Paar. Ins Dschungelcamp zieht Marco aber alleine.
©Gala

"Back With The Ex"

Auch bei "Back With The Ex" ist unschwer zu erraten, worum es geht: Das australische Format führt vier ehemalige Paare wieder zusammen und geht der Frage nach, ob sie zum Teil Jahrzehnte nach der Trennung nicht doch noch eine gemeinsame Zukunft haben könnten. Wer erfahren will, ob es zu einem oder gar mehreren Happy Endings kommt, hat sieben rührende und/oder dramatische Folgen von "Back With The Ex" vor sich.

"Love Is Blind"

Sich mit einer Person verloben, die man zuvor noch nie gesehen hat - das ist die Prämisse von "Love Is Blind". Ist es möglich, sich unabhängig von Äußerlichkeiten in den Charakter einer Person unsterblich zu verlieben? Die Netflix-Produktion geht mit seinen Kandidaten dieses Experiment über einen Zeitraum von 30 Tagen ein und lässt die Singles dabei ausschließlich über Lautsprecher miteinander plaudern. Zehn reguläre Episoden sowie ein Reunion-Special der Teilnehmer gibt es bislang von "Love Is Blind".

"Extreme Engagement"

Das aufwendigste Format bei Netflix hört auf den Namen "Extreme Engagement", auch wenn es strenggenommen keine Datingshow ist. Denn die beiden Kandidaten sind darin bereits ein verlobtes Paar und wollen in den unterschiedlichsten Ländern und durch diverse Herausforderungen in Erfahrung bringen, ob sie wirklich eine gemeinsame Zukunft haben. Über acht Episoden der australischen Produktion und einem Zeitraum von einem Jahr verfolgen die Zuschauer die beiden unter anderem von Sydney über Kamerun und Indonesien nach China. Auf ihrer Reise werden sie mit Dschungelcamp-ähnlichen Ekelaufgaben bis hin zur Polygamie konfrontiert, bis in der letzten Folge die alles entscheidende Frage gestellt wird: Wollen Tim und P.J. nach den Strapazen noch immer den Bund der Ehe eingehen?

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche