VG-Wort Pixel

Micky Beisenherz Der Mann, vor dem die Promis zittern

Micky Beisenherz
Micky Beisenherz
© Picture Alliance
Das "Dschungelcamp" ist wieder auf Sendung! Seinen Erfolg verdankt das Format nicht zuletzt den starken Sprüchen der beiden Moderatoren - verantwortlich dafür ist Micky Beisenherz, Gag-Schreiber der Show

Einst süffisant belächelt, ist die Reality-Show "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" (ab 17. Januar täglich um 22.15 Uhr auf RTL) mittlerweile eine der beliebtesten Sendungen Deutschlands. Und ein gesellschaftliches Phänomen dazu. Ob Lehrer oder Anwälte, Hausfrauen oder Professorinnen: Das Format ist ein Publikums-Hit und war 2013 sogar für den renommierten Grimme-Preis nominiert. Grund dafür sind vor allem die bissigen Kommentare des Moderatoren- Duos Sonja Zietlow und Daniel Hartwich.

Die Pointen für die beiden liefert Gag- Schreiber Michael "Micky" Beisenherz, 36. Eine intensive Vorbereitung auf den Job braucht er nicht, verrät Beisenherz im "Gala"-Interview. "Bei vielen Promis ist der Name ja länger als ihr Wikipedia-Eintrag. Wahrscheinlich würde es mir helfen, wenn ich mir alle Folgen vom 'Promi-Dinner', von 'Deutschland sucht den Superstar' und 'Topmodels' reinziehen würde. Unterm Strich setze ich mich erst vor Ort mit den Promis auseinander."

Wie wichtig ist bei Ihren Gags die aktuelle Lage in Deutschland?

Es macht große Freude, auf Dinge wie die Wulff-Affäre Bezug zu nehmen. Wir begreifen das "Dschungelcamp" als verkappte Late-Night-Show und freuen uns, als Erste Witze über das Tagesgeschehen zu machen.

Die Kandidaten Elf sogenannte Prominente (vom Nacktmodel über den Schlagersänger und den Schauspieler bis zur Girl-Group-Schönheit) wagen sich vom 17. Januar bis zum 2. Februar in den Dschungel.
Elf sogenannte Prominente (vom Nacktmodel über den Schlagersänger und den Schauspieler bis zur Girl-Group-Schönheit) wagen sich vom 17. Januar bis zum 2. Februar in den Dschungel.
© RTL / Stefan Gregorowius

Gibt es dabei Grenzen?

Nein, es darf nur nicht allzu sehr unter die Gürtellinie gehen und zu unfair sein - wir wollen schließlich nach den Dreharbeiten nicht aus dem Flieger steigen und wegen Volksverhetzung festgenommen werden.

Aber finden Sie nicht, dass die Kandidaten in der Sendung vorgeführt werden?

Nicht unbedingt! Ich schätze, das "Dschungelcamp" bringt mindestens genauso viele Gewinner wie Verlierer hervor. Für mich wäre es aber trotzdem nichts - wenn ich im Freien campieren will, dann schließe ich mich lieber Occupy an!

Seit der vorigen Staffel schreiben Sie für Daniel Hartwich Witze statt für Dirk Bach. Gibt es Unterschiede?

Dirk und Daniel unterscheiden alleine schon die physiognomischen Eigenschaften. Auch der Umstand, dass Dirk offen homosexuell war, hat natürlich schon mal Anlass für ein Augenzwinkern gegeben. Eigentlich geht es aber nur darum, dass die Pointe gut rübergebracht wird, und da ist Daniel genauso zuverlässig, wie Dirk es war.

Sonja Zietlow moderiert das "Dschungelcamp" bereits seit sieben Staffeln und wird nun zum zweiten Mal von Daniel Hartwich unterstützt.
Sonja Zietlow moderiert das "Dschungelcamp" bereits seit sieben Staffeln und wird nun zum zweiten Mal von Daniel Hartwich unterstützt.
© RTL / Stefan Gregorowius

Wie muss man sich Ihren typischen Arbeitstag in Australien vorstellen?

Mein Tag fängt sehr spät an. Ich stehe um 18 Uhr auf und arbeite dann die komplette Nacht durch. Das liegt ganz einfach an der Zeitverschiebung: Wenn die Sendung um 22 Uhr in Deutschland ausgestrahlt wird, ist es bei uns 7 Uhr morgens. Für eine Stunde Sendung sitzen wir so um die fünf Stunden am Computer, sichten das Material und texten dementsprechende Moderationen für Sonja und Daniel.

Das Ganze in einem Hightech-Büro?

Ganz und gar nicht! Mein Arbeitsplatz für die zwei Wochen ist ein Wellblech-Container. Aber wir haben immerhin WLAN und dadurch Kontakt zur Außenwelt.

Auf wen freuen Sie sich in der aktuellen Staffel am meisten?

Eindeutig auf Michael Wendler! Ich habe gehört, er bringt sein eigenes Parfum mit ins Camp, was vermutlich dazu taugen würde, den kompletten Wald zu entlauben. Sorgen mache ich mir um Melanie Müller. Nachdem Femen-Aktivistinnen sogar schon nackt im Kölner Dom auf den Altar springen, muss sich eine professionelle Nacktschnecke wie sie natürlich anstrengen, um überhaupt für Schlagzeilen zu sorgen.

Und wen würden Sie demnächst gerne mal im "Dschungelcamp" sehen?

Möglichst großspuriges Auftreten bei absoluter Ahnungslosigkeit, das macht einen guten Kandidaten aus. Aktuell trifft das auf Hans-Peter Friedrich zu: Als neuer Landwirtschaftsminister hat er die politische Karriere hinter sich und wäre optimal.

Wissen die Zuschauer eigentlich, dass Sie hinter den lustigen Sprüchen stecken?

Einige haben es sicherlich mitbekommen. BHs oder Tangas kriege ich zwar nicht zugeschickt, aber ein Heiratsantrag war schon dabei - allerdings von einem Mann.

Rebecca Schindler


Mehr zum Thema


Gala entdecken