Matthias Schweighöfer: Kein Mann für eine Nacht

Steht er auf Sexspiele? Welcher Frauentyp langweilt ihn? Was nervt ihn am Daddysein? In "Gala" spricht Schauspieler Matthias Schweighöfer offen - auch über Intimes

Matthias Schweighöfer

Wird es ein Junge oder ein Mädchen? Auf diese Frage möchte Matthias Schweighöfer beim "Gala"-Interview in Berlin dann doch nicht antworten. Zumal er sich bis heute immer noch schwertut, die zweite Schwangerschaft seiner On-Off-Freundin Ani offiziell zu bestätigen. Dafür plaudert er umso ausführlicher über die Vor- und Nachteile, Papa einer vierjährigen Tochter zu sein. Schließlich heißt seine aktuelle dritte Regie-Arbeit "Vaterfreuden" ...

In welchen Momenten sind Ihre persönlichen Vaterfreuden ganz besonders groß?

Wenn ich Greta morgens durch den Wohnungsflur schlurfen höre, sie schlaftrunken zu mir ins Badezimmer kommt und erst mal Pipi macht, während ich mir die Zähne putze. Dann bin ich schon selig. Sie ist einfach sauniedlich! Besonders schön finde ich es, wenn ich mal abends in ihr Zimmer gehe: Da liegt dann meine Tochter friedlich in ihrem Bettchen, das bald zu klein für sie ist, weil sie schon wieder gewachsen ist. Das pure Glücksgefühl. Gleichzeitig finde ich es krass, wie schnell sie sich entwickelt. Die Zeit rast!

Und wann nervt es, Papa zu sein?

Wenn ich im Job gerade besonders gestresst bin, vom Dreh nach Hause komme und auf Familien-Modus umstellen muss, dann muss ich schon manchmal schlucken. Dann fehlt mir einfach die Phase, in der ich meinen Akku neu aufladen kann. Familie kostet halt genauso viel Energie wie die Arbeit.

"Vaterfreuden": In seinem neuen Film spannt Regisseur und Hauptdarsteller Matthias Schweighöfer gekonnt den Bogen zwischen charmantem Klamauk und Ernsthaftigkeit. Er spielt einen überzeugten Junggesellen, der sich als Samenspender etwas dazuverdient - bis er die schmerzhafte Bekanntschaft mit Frettchen Karsten macht. (ab 6. Februar im Kino).

Was vermissen Sie?

Einfach nur mal für mich zu sein, morgens aufwachen, einen Kaffee kochen und mich fragen: Und was machst du heute? Ein bisschen zappen, etwas lesen, auf der Couch abhängen und in den Tag hineingammeln. Das geht halt nicht mehr. Und ich kann nicht mehr spontan sein.

Sind Sie in Erziehungsfragen stets auf einer Linie mit Ihrer Freundin Ani?

Beim Thema Mundhygiene knallt’s immer wieder mal. Wenn ich sehe, dass die Kleene abends fix und fertig ist, dann putze ich ihr nicht auch noch die Zähne. Dann werden nur Hände und Gesicht gewaschen - und ab ins Bett. Das ist in meinen Augen in Ausnahmefällen okay. Ani ist dagegen der Meinung: Zähneputzen muss immer sein, ganz egal wie müde Greta auch sein mag!

Sie werden dieses Jahr zum zweiten Mal Vater, hört man. Sind Sie schon cooler oder immer noch genau so aufgeregt wie bei Greta?

Ich habe das auch gehört, aber Konkretes sage ich dazu nicht. Wenn es so sein sollte, ein zweites Mal Papa zu werden und die Schwangerschaft der Partnerin mitzuerleben, ist das immer aufregend. Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, wenn ein zweites Kind kommen sollte, dass ich nach der Geburt in der ersten Zeit noch mehr als jetzt für Greta da sein und sie bespaßen werde. Mal sehen, was passiert, wenn es so weit ist.

Daddy Cool

Mein Vater, der Held

Die Wiedersehensfreude ist riesig: Seit einigen Jahren wohnt Emma Schweiger mit Mutter Dana in Malibu, besucht Papa Til aber so oft es geht in Hamburg. Immer ein großes Fest für den Schauspieler, der stolz eine Selfie mit seiner Jüngsten postet. Zu der niedlichen Vater-Tochter-Aufnahme schreibt er "So glücklich, dass du da bist". 
In New York ist Ryan Reynolds mit Tochter James unterwegs. Lässig hat der coole Star-Daddy seine Kleine auf den Schultern und trägt auch noch ihren Rucksack. Ein Anblick zum Dahinschmelzen. 
"Pssst, ich bring ihm gerade Sonntag bei", postet Schauspieler Wayne Carpendale scherzend über sein süßes Foto mit "Mini-C". Da möchte man sich doch glatt dazulegen.
Wie die Zeit doch vergeht: "Grey's Anatomy"-Star Kevin McKidd wird ganz sentimental. "Ich erinnere mich noch, als ich dich zu deinem ersten Schultag begleitet habe. So viele Jahre her ... Heute ist dein letzter Tag in der High School. Bin stolz auf dich", postet der Schauspieler an seinen Sohn Joseph (links).

80

Kinder können ein Erotikkiller sein. Wie ist das bei Ihnen?

Es kommt drauf an, wie Mama und Papa drauf sind. Entweder du lässt es krachen - auch wenn Kids im Haus sind - oder nicht. Aber natürlich steht das Thema Sex erst mal etwas weiter hinten auf der Liste. Und selbst wenn du dir als junges Elternpaar fest vornimmst, einen romantischen Abend mit allem Drum und Dran zu verleben und dafür deinen Nachwuchs bei Oma parkst, endet der Abend oft viel zu früh.

Und warum?

Weil dir einfach vor lauter Erschöpfung bereits um 21 Uhr die Augen zufallen. (lacht)

In "Vaterfreuden" gibt’s zu Beginn erotische Experimente zu bewundern - zum Beispiel Honig im Intimbereich. Wie experimentierfreudig sind Sie privat?

Sagen wir mal so: Ich bin ein sehr neugieriger und begeisterungsfähiger Mensch, der gerne Neues ausprobiert. Gummianzug, Lack und Leder plus Peitsche müssen nicht sein - Sex an ungewöhnlichen Orten finde ich dagegen schon mal ganz prickelnd.

Was törnt Sie bei Frauen ab?

Egal wie toll sie auch aussehen, wenn sie sich beim ersten Kennenlern-Gespräch als nicht so helle oder komplett humorlos entpuppen, geht bei mir nichts mehr.

Nun muss für ein Sex-Abenteuer die Partnerin nicht zwingend intelligent sein ...

Das habe ich auch schon gehört. (lacht) Das Problem ist, dass One-Night-Stands so gar nichts für mich sind. Einfach mal losziehen und eine Frau für den schnellen Kick zwischendurch aufreißen? Nein, danke! Das bin ich einfach nicht.

Wie wichtig ist Ihnen Monogamie?

Ich bin absoluter Treue-Fan und ein Mann für langfristige Beziehungen. Vielleicht liegt es daran, dass ich relativ konservativ erzogen wurde. Umso spannender finde ich die Beziehungsmodelle einiger meiner schwulen Freunde, die an diese Frage ganz unkompliziert rangehen und sich auch Seitensprünge zugestehen. Für mich wäre das undenkbar.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche