Mary McCartney: Liebe in Schwarz und Weiß

Für einen Kalender hat Mary McCartney die Schauspieler Alec Baldwin und Gemma Arterton als Liebespaar in New York inszeniert. Die Fotos der Paul-McCartney-Tochter werden bis Ende März 2014 in Hamburg ausgestellt

Mary McCartney: Liebe in Schwarz und Weiß
Letztes Video wiederholen

Mary McCartney beweist einmal mehr, dass sie nicht nur die Tochter von Pop-Legende Paul McCartney, sondern auch eine sehr talentierte Fotografin ist. Die ältere Schwester von Modedesignerin Stella McCartney stellte jetzt in Hamburg ihre jüngsten Werke vor. Für den "Zeiss Art Calendar 2014" inszenierte sie den Schauspieler Alec Baldwin und das ehemalige Bond-Girl Gemma Arterton als Liebespaar in New York.

Dabei zeigt die gebürtige Londonerin auch ungewöhnliche Ansichten der Stadt. Als Locations wählte sie zum Beispiel die Spitze des "Empire State Buildings" oder ließ ihre Models über die "High Line" spazieren – eine stillgelegte Hochbahn-Trasse, die zum Park umgestaltet wurde. Die zwölf Kalenderfotos sind in Schwarz-Weiß aufgenommen, der Look ist sehr klassisch und schick. "Ich wollte etwas Zeitloses schaffen", sagte die 44-Jährige am Montagabend (21. Oktober) bei der Vorstellung ihrer Bilder im "Haus der Photographie" in den "Deichtorhallen Hamburg".

section

In Deutschland ist die älteste Tochter von Ex-"Beatles"-Mitglied Paul McCartney und dessen erster Frau Linda noch wenig bekannt. In ihrer Heimat England dagegen weiß man ihre ausdrucksstarken Porträts schon lange zu schätzen. Bereits seit 1992 ist sie, wie auch früher ihre Mutter, hauptberuflich als Fotografin tätig. So schoss sie 2000 die Hochzeitsbilder der Trauung von Madonna und Regisseur Guy Ritchie. Im gleichen Jahr knipste sie auch die offiziellen Babyfotos von Leo George Blair, dem vierten Kind des ehemaligen britischen Premierministers Tony Blair.

Paul McCartney, 71, mit seiner Tochter Mary.

Die 44-Jährige leitet außerdem die Fotoabteilung im Unternehmen ihres Vaters. Die Musikproduktionsfirma "MPL Communications" verwaltet Paul McCartneys Werk, produziert aber auch andere Künstler.

In Bezug auf ihren beruflichen Erfolg ist Mary McCartney mit ihrer Schwester Stella einer Meinung. Sie sei sich darüber im klaren, dass ihr berühmter Nachname ihr "ganz klar Türen geöffnet" habe. "Aber den Job bekommst du nur, wenn deine Mappe gefällt", rechtfertigt sie sich. Stella McCartney, ehemals Chefdesignerin im Haus "Chloé" und seit über zehn Jahren selbstständig mit ihrem eigenen Label "Stella McCartney", äußert sich in Interviews immer wieder ganz ähnlich.

Die Kalenderfotos und weitere Werke von Mary McCartney sind noch bis Ende März 2014 im "Crossover Showroom" in Hamburg zu sehen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche