VG-Wort Pixel

Markus Majowski klagt an "Das war am Rande einer Körperverletzung"

Markus Majowski
Markus Majowski
© RTL / Stefan Menne
Markus Majowski rastete im Dschungelcamp aus und drohte einem Mitarbeiter mit einer Anzeige. Nun nimmt er Stellung zu dem Vorfall und klagt die Produktionsfirma an

Zeigte Markus Majowski in der Schatzsuche mit Kader Loth sein wahres Gesicht? Schon vorher gab es Gerüchte, der Schauspieler könne in gewissen Situationen nicht bei sich halten und reagiere über. Und tatsächlich, als es für Markus unangenehm wurde und er zu lange mit gefesselten Händen an der Wand hing, "Du kriegst 'ne Anzeige von mir, mach auf jetzt! Ich meins ernst." Jetzt, einige Tage nach Markus' Auszug aus dem Dschungelcamp, nimmt der "Die dreisten Drei"-Darsteller noch mal Stellung zu den Ereignissen.

Markus Majowski fühlte sich unfair behandelt

Im Interview mit "Express" erklärt Markus, wie es zu der Situation im australischen Busch kam. Die Prüfung war längst zu Ende, doch für weitere Aufnahmen wurde er gebeten, sich noch einmal an die Wand fesseln zu lassen. "Da hatte ich aber bereits schlimme Schmerzen, das hatte ich auch gesagt. Meine Schulter war fast ausgekugelt. Da habe ich gesagt ich mache es, aber wenn ich noch schlimmere Schmerzen habe, nehmt mich bitte runter. Das haben die aber nicht zur Kenntnis genommen. Sie haben mich nicht runter genommen, obwohl ich drum gebeten hatte. Da habe ich um Hilfe gerufen, weil ich schon Sternchen gesehen habe. Das war am Rande einer Körperverletzung. Es ist auch vertraglich vereinbart, wenn einer 'Halt Stop, Schmerzen' ruft, wird abgebrochen. Das ist nicht passiert", klagt Markus an.

Er fordert eine Entschuldigung

Den Spruch mit der Anzeige habe er zwar nicht so ernst gemeint, doch trotzdem findet Markus: "Das so unkommentiert in die Sendung rein zu schneiden, ist natürlich nicht in Ordnung. Das gehört nicht da rein und ich erwarte von der Produktion dazu ein Statement bzw. eine öffentliche Entschuldigung.

Die Produktions gibt ihm Recht

Gegenüber "Bild" rudert der Berliner aber zurück: "Die Produktionsfirma hat das Rohmaterial nochmal gesichtet und mir Recht gegeben. Entschuldigen will man sich aber nicht. Das nehme ich zur Kenntnis."

Klingt danach, als lasse man die Sache auf sich beruhen.

Markus Majowski kurz vorm Abflug in den Dschungel

jno

Mehr zum Thema