VG-Wort Pixel

Margot Robbie Sie wird im Kinofilm Barbie spielen

Margot Robbie, Barbie
© Getty Images
Erst waren Amy Schumer und Anne Hathaway im Gespräch, jetzt schnappt sich Margot Robbie die Rolle der Barbie. Ihr Engagement ist offiziell!

Im Oktober vergangenen Jahres wurde erstmals darüber gemunkelt, jetzt ist es offiziell: Margot Robbie (28, "Suicide Squad") wird zu Barbie. "Ich fühle mich so geehrt, diese Rolle zu übernehmen", sagt die Schauspielerin gegenüber "E! News". Die Australierin wird in dem Live-Action-Film, für den Warner Bros. und Mattel erstmals eine Partnerschaft eingehen, aber nicht nur schauspielern. Sie steht auch als Produzentin hinter der Kamera.

Allein in 2018 spielt Margot Robbie in vier Kinofilmen mit. Unter anderem mimt sie in "Maria Stuart, Königin von Schottland" Queen Elizabeth I. Bekannt ist sie auch aus "Suicide Squad" aus 2016. Ihr Look als Harley Quinn wird am darauffolgenden Halloween zum Kostüm-Verkaufsschlager.
Allein in 2018 spielt Margot Robbie in vier Kinofilmen mit. Unter anderem mimt sie in "Maria Stuart, Königin von Schottland" Queen Elizabeth I. Bekannt ist sie auch aus "Suicide Squad" aus 2016. Ihr Look als Harley Quinn wird am darauffolgenden Halloween zum Kostüm-Verkaufsschlager.
© Getty Images

Margot Robbie ist die perfekte Barbie

Ob mit der 28-Jährigen wohl die richtige Wahl getroffen wurde? Toby Emmerich, der Vorsitzende der Warner Bros. Picture Group, ist sich sicher: "Margot ist die ideale Produzentin und Schauspielerin, um Barbie auf frische und relevante Weise für das heutige Publikum zum Leben zu erwecken." Ein Erscheinungsdatum für den Streifen sowie einen Regisseur soll es bislang noch nicht geben.

Barbie soll Kindern ein Vorbild sein?

Robbie freut sich auf die neue Herausforderung. Sie glaubt, dass der Film "einen enorm positiven Einfluss auf Kinder" sowie auf das gesamte Publikum weltweit haben wird. Warum? Die 28-Jährige sieht in Barbie ein großes Vorbild. Die Marke Mattel habe ihrer Ansicht nach Kindern mit der Spielzeugpuppe "die Möglichkeit gegeben, sich in aufstrebenden Rollen vorstellen zu können, von einer Prinzessin bis hin zum Präsidenten". Die Puppe fördere demnach das Selbstvertrauen, die Neugier sowie die Kommunikation und begleite Kinder auf ihrer "Reise zur Selbstfindung".

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken