Madonna: Vorwürfe nach krassem Attentats-Video

Leichen und Blut: Madonnas Video zum Anti-Waffen-Song "God Control" erinnert stark an das Attentat auf den "Pulse"-Club 2016.

Madonna provoziert - aber aus gutem Grund

Eine Überlebende des Attentats von Orlando 2016 hat Madonna öffentlich als "gefühllos" bezeichnet, nachdem diese am Mittwoch ihr neues Video veröffentlicht hatte. In dem Song "God Control" geht es um den Irrsinn der Waffengesetze in Amerika, dessen Auswirkungen im Video mit drastischen Bildern gezeigt werden.

Noch vor der ersten Szene warnt das Video vor dem expliziten Inhalt mit den Worten: "Die Geschichte, die sie sehen werden, ist verstörend. Es werden grafische Darstellungen von Waffengewalt gezeigt." Die Erklärung für die heftigen Bilder folgt auf den Fuß: "Aber das passiert jeden Tag. Und es muss aufhören."

"Bachelor in Paradise" 2019

Diese Kandidaten sollten Sie sich merken

"Bachelor in Paradies"
Welche TV-Singles bei "Bachelor in Paradise" für ordentlich Aufmerksamkeit sorgen könnten, sehen Sie im Video.
©Gala

In den ersten Szenen des achtminütigen Videos sieht der Zuschauer bereits Leichen auf dem Boden eines Nachtclubs, im weiteren Verlauf die vorangegangene heftige Schießerei. Die Bilder erinnern stark an den Anschlag in Florida, Orlando, am 12. Juni 2016, bei dem ein bewaffneter Attentäter 49 Menschen in dem LGBTQ-Club Pulse getötet hatte.

Patience Carter, die zur Tatzeit selbst in dem Club war und das Attentat live mitbekommen hat, sagte gegenüber "TMZ", dass sie sich nach dem Video traumatisiert fühle: "Es war furchtbar ähnlich zu dem, was ich in der Nacht gesehen habe." Die Warnung am Anfang des Videos empfinde sie als viel zu schwach.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche