VG-Wort Pixel

Lena von "GNTM" "Ich hätte mich gerne öfter gesehen"

Lena von GNTM
Lena von GNTM
© instagram.com/lena.gntm22.official
Lena war bei "Germany's next Topmodel" die erste Kandidatin, die klein und gleichzeitig kurvig ist. Allerdings findet sie, hat sie nicht viel Sendezeit bekommen, verrät sie im GALA-Interview. Die Show will sie jetzt als Sprungbrett nutzen, um im Mode-Geschäft so richtig durchzustarten.

Für Lena, 21, ist die Reise bei "Germany's next Topmodel" zu Ende. Sie hat es immerhin bis auf den achten Platz der diesjährigen Staffel geschafft. Darüber ist sie einerseits froh, andererseits hätte sie sich aber auch mehr Sendezeit gewünscht, um mehr Aufmerksamkeit auf ihre Botschaft an die Mädchen und Frauen in der Welt zu lenken: "Jeder Körper ist schön, so wie er ist!", so sagt sie in ihrem Vorstellungsvideo von ProSieben. Lena ist nicht nur curvy, sondern zählt gleichzeitig mit ihren 1,55 Metern zu den Petite-Models. Mit diesen Maßen ist sie die erste "GNTM"-Teilnehmerin – und darauf mächtig stolz. Dieses Selbstbewusstsein bezüglich ihres Körpers hatte sie aber nicht immer. Im Interview mit GALA verrät die 21-Jährige, wie sie es gelernt hat, ihre Figur zu lieben und was der Schlüssel zu diesem großen Selbstwertgefühl war.

Lena: "Ich zweifle Heidis Entscheidung nicht an"

GALA: In deiner letzten GNTM-Folge musstest du im direkten Duell gegen Lieselotte antreten. Heidi Klum und Gast-Juror Thomas Hayo fanden sowohl beim Fotoshooting als auch beim Walk Lieselotte besser. Dieses Duell war mit ein Grund, wieso du ausscheiden musstest. Findest du Heidis Entscheidung fair?

Lena: Ich zweifle Heidis Entscheidung nicht an. Es war ein Duell und Lieselotte hat gute Leistung gebracht. Trotzdem war ich natürlich sehr geknickt, so kurz vor dem Finale gehen zu müssen.

Andere Kandidatinnen haben sich nach ihrer Ausscheidung beschwert, so wenig Sendezeit gehabt zu haben. Du warst im Vergleich zu den anderen Kandidatinnen auch weniger zu sehen. Bist du deshalb enttäuscht?

Ich finde, ich hatte sehr wenig Sendezeit. Klar ist das schade. Ich hätte mich gerne öfter gesehen! Aber weil ich so lange dabei war, haben mich die Leute trotzdem kennenlernen können.

Lena gibt zu: Instagram-Reichweite ist ihr wichtig

Die wenige Sendezeit könnte auch ein Grund dafür sein, dass du weniger Follower:innen auf Instagram dazu gewinnen konntest als zum Beispiel Viola oder Lou-Anne. Achtest du auf diese Zahlen?

Mir ist schon wichtig, wie sich meine Reichweite entwickelt, weil die Kunden heutzutage darauf achten.

Es ist mein Traum, im Model-Business zu arbeiten, als Content-Creator oder im Social-Media-Bereich. Und da ist deine Reichweite auch dein Kapital. Dementsprechend ist es schon deprimierend. Das bedeutet für mich, dass ich jetzt noch mehr daran arbeiten muss. Ich kann GNTM jetzt quasi als mein Sprungbrett nutzen, wofür ich sehr dankbar bin.

Mit dir hat das letzte Curvy-Model die aktuelle GNTM-Staffel verlassen. Hast du das Gefühl, mit dir verliert die Show ein Stück "Diversity"?

Das würde ich nicht sagen, denn es sind ja noch die Best-Ager-Kandidatinnen da. Und ich finde auch die anderen Models sind sehr unterschiedlich vom Typ und mit ihren Looks.

Heidi hat schon in der vergangenen Staffel gesagt, dass sie sich ein Curvy-Model als Gewinnerin wünsche. Jetzt steht nicht mal eins im Finale. Empfindest du das als einen Rückschlag für die Plus-Size-Community?

In der letzten Staffel ist Dascha als Curvy-Model Zweite geworden, das war schon ein Erfolg. Und ich bin auch weit gekommen. Ich denke, ich konnte meine Botschaft vermitteln. Viele Leute sind bestimmt stolz, dass es jemand Kleineres mit etwas mehr Gewicht so weit geschafft hat. Deshalb glaube ich nicht, dass mein Ausscheiden ein Rückschlag ist.

Ist schon viel in den Köpfen der Gesellschaft und der Modeschöpfer passiert in Bezug auf Curvy-Models?

Wir sind noch lange nicht da, wo die Reise mal hingehen sollte. Aber es entwickelt sich in die richtige Richtung. Die Modewelt öffnet sich immer mehr, das hat man auch in der aktuellen GNTM-Staffel gesehen.

Du warst die erste und einzige Kandidatin, die gleichzeitig klein und kurvig ist – eine Ehre?

Ja, das finde ich schon sehr besonders. Es gibt eben auch die Kombination aus petite und curvy. Das trifft sogar auf sehr viele Menschen zu. Dementsprechend hat es mich sehr geehrt und es macht mich stolz, dass ich so viele Frauen repräsentieren konnte.

Hattest du dieses Selbstbewusstsein und diese Selbstliebe zu deinem Körper schon immer?

Nein, das war vielmehr eine Reise. Als ich älter wurde, habe ich mich mehr mit meiner Größe auseinandergesetzt und mich selbst besser kennengelernt. Dadurch ist auch mein Selbstbewusstsein gewachsen.

Irgendwann habe ich mir einfach gesagt: Man ist, wer man ist. Damit sollte man glücklich sein, und das bin ich. Wenn mich irgendetwas extrem an meinem Körper stören würde, könnte ich auch an meiner Figur arbeiten. Aber meine Größe ist perfekt so wie sie ist.

Was hat dir auf dieser Reise geholfen?

Ich habe mich in der Pubertät mit meinem Body-Type auseinandergesetzt und mit den Fragen: Was passt zu mir, welche Schnitte stehen mir, wie ziehe ich mich vorteilhaft an? Das war der Schlüssel.

Also kurz gesagt: Mode.

Ja, denn Mode macht so viel aus! Wenn man weiß, was einem steht, dann kann das einen sehr großen Unterschied machen! 

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken