Leberkäsjunkie: Rekordverdächtige Filmpremiere in München

Leberkäs, Ludwig, Luftmaschine: Bei der Premiere des Eberhofer-Krimis "Leberkäsjunkie" war auf dem roten Teppich rekordverdächtig viel los.

Volle Action bei der "Leberkäsjunkie"-Premiere in München

Die Krimikomödie "Leberkäsjunkie" (Kinostart: 1. August) feierte am Montagabend im Münchner Mathäser Filmpalast Premiere. Familiär geht es dort jedes Jahr zu, diesmal war auf dem roten Teppich aber rekordverdächtig viel Trubel. Los ging's mit den beiden Hauptdarstellern der Eberhofer-Krimis: Der bayerische Schauspieler Sebastian Bezzel (48, Rolle: Dorfpolizist Franz Eberhofer) und sein österreichischer Kollege Simon Schwarz (48, Privatdetektiv Rudi Birkenberger) verteilten appetitliche kleine Versionen des titelgebenden bayerischen Fast-Food-Gerichts Leberkäs'-Semmel an die wartenden Journalisten und Fans.

Nach und nach gesellte sich fast der komplette Cast hinzu. Und als die Bobby-Cars - die im Film eine Rolle spielen - auf den roten Teppich gebracht wurden, gab es kein Halten mehr. Allen voran Schauspielerin Lisa Maria Potthoff (41, Susi) - bei der Premiere im eleganten Hosenanzug und Stilettos -, Schauspieler Eisi Gulp (63, Papa Eberhofer) und Kabarettist Harry G (40, Gastrolle) ließen ihrem Spieltrieb freien Lauf.

Nach dem Tod von Jens Büchner

Große Sorge: Daniela Büchners Kinder sind versetzungsgefährdet

Daniela Büchner
Auch ein Jahr nach dem Tod von "Goodbye Deutschland"-Auswanderer Jens Büchner kämpft seine Frau Daniela noch immer mit ihrer Trauer.
©VOX / Gala

Der dritte große Action-Hotspot war Filmhund Joker (Rolle: Ludwig) nebst Frauchen, Tiertrainerin Sandra Folgner. Unter anderem für ihn gab es auf dem roten Teppich erstmals eine Luftmaschine und so wehte das Fell des reinrassigen französischen Hütehunds, ein Picard, im Wind. Während er im vergangenen Jahr hitzebedingt bald wieder verschwand, gab er diesmal sogar Interviews: Beim einen wuffte der Lekerli-Fan auf Kommando ein paarmal ins Mikro. Beim zweiten nahm der Hund das Mikro gleich ganz in die Schnauze - und erntete damit noch mehr Lacher und "Süß"-Rufe...

Echte Fans und Lieblingsszenen

Auch Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (61) und seine Ehefrau Petra Reiter ließen sich die Premiere nicht entgehen. Er habe alle Eberhofer-Krimis im Kino gesehen und aktuell auch ein paar Wiederholungen im Fernsehen, verriet er der Nachrichtenagentur spot on news. "Das ist amüsantes, leichtes Kino und damit genau das, was man sich für einen Sommerabend erhofft." Gibt's eine Lieblingsfigur? "Ich kenne jeden einzelnen Schauspieler, aber insbesondere mein Nockherberg-Double kenne ich sehr gut", sagte er über Gerhard Wittmann (55, Leopold Eberhofer). "Ich mag aber auch den 'Papa Eberhofer' sehr gern, seine lässige und entspannte Lebensart. Und die beiden Hauptdarsteller sind natürlich längst Kult. Alles in allem ist es ein Gesamtkunstwerk und einfach super", so Reiter.

Eisi Gulp freue sich "ganz persönlich immer, wenn ich unseren Wiener Pathologen sehe, weil der Typ ist einfach gnadenlos gut und lustig", verriet er. Und was wollte besagter Michael Ostrowski (46, Gerichtsmediziner Günther) unbedingt sehen? "Ich freue mich sehr auf die Anfangsszene. Die erste Szene ist immer wichtig in einem Film. Das ist wie bei einem Buch, da sind auch die ersten Zeilen, die man liest, wichtig", so der österreichische Schauspieler mit durchgängiger Gastrolle. Generell finde er die Drehbücher gut, weil man sich was traue. "Und ich mag die Leute, die das Ganze machen und den guten Humor. Das ist die tolle Mischung".

Apropos Gaststars: "Ich bin ja schon zum zweiten Mal dabei gewesen und da muss ich schon sagen: Es ist immer sehr familiär. Das ist wirklich ein nettes Team und eine Riesengaudi mit denen. Sie sind hinter der Kamera alle genauso, wie sie auch vor der Kamera sind. Und auch die Premieren sind immer total entspannt und nie überkandidelt", so Harry G. Und auf welche Szenen war er besonders gespannt? "Ich freue mich in der Tat auf meine eigene am meisten. Ich spiele irgendwas zwischen einem Alkoholiker und einem Sexsüchtigen. Noch nie hat eine Rolle so wunderbar meiner Persönlichkeit entsprochen", sagte er lachend.

Der österreichische Schauspieler Manuel Rubey (40) war zum ersten Mal dabei. "Der Kriminalfall ist ein bisschen im Hintergrund", amüsierte er sich, aber "es sind super Figuren, es ist alles ein bisschen bigger than life, ein bisschen überdreht, ein bisschen schräg und es ist sehr, sehr lustig", schwärmte auch er.

Sebastian Bezzel erlebte bei diesem Dreh "die Erfüllung meiner Träume". Denn einer der echten Fußballweltmeister 1990 spielt in der Krimikomödie einen Fußballtrainer. "An dem Tag, an dem er da war, habe ich schon in der Früh zu den Kollegen gesagt: Das ist meiner!", erinnerte er sich lachend. Um wen es sich handelt, soll an dieser Stelle nicht verraten werden. Besonders gespannt war er aber, wie der Kinderdarsteller ankommen würde. "Bestimmt gut, weil er großartig ist und süß", schwärmte der zweifache Vater.

Sein Kollege, Schauspieler Simon Schwarz, erklärte dann noch, dass die Eberhoferkrimi-Premieren immer besonders aufwändige Premieren seien. Das liege auch daran, dass es nicht nur um die eine Filmvorführung gehe: "Für uns ist es der Start in die nächsten 14 Tage. Und bei dieser Kinotour ist jeder Tag ein Riesenerlebnis. Jeder Tag ist besonders und der totale Hype", so Schwarz. Egal, wo sie hinkämen, alles sei ausverkauft. "Manchmal stehen bis zu 2000 Leute da. Wegen uns! Das ist der Wahnsinn!"

Wie essen Sie Ihre Leberkäs'-Semmel am liebsten?

Die Berliner Schauspielerin Lisa Maria Potthoff mag Leberkäs' (Brühwurst) sehr, wie sie sagte. "Ich liebe Leberkäs'-Semmeln, aber ich esse sie tatsächlich nur in Bayern. Zwischen Sebastian [Bezzel] und mir gibt es allerdings den großen Disput, wie man sie am besten isst. Er mag sie ohne Senf oder Ketchup, ganz pur. Und ich esse sie am liebsten mit süßem Senf." Nebenbei verriet die schlanke Künstlerin noch, warum die Leberkäs'-Kilos bei ihr nicht ansetzen. "Von Diäten halte ich nichts, da bekommt man dann irgendwann nur einen totalen Heißhunger." Wichtig sei einfach, sich zu bewegen und mehr Kalorien zu verbrennen, als man zu sich nimmt.

Nach der Premiere ist vor der Kinotour...

Die Krimikomödien von Autorin Rita Falk (55) werden seit einigen Jahren erfolgreich verfilmt. "Dampfnudelblues" (2013) machte den Anfang, es folgten "Winterkartoffelknödel" (2015), "Schweinskopf al dente" (2016), "Grießnockerlaffäre" (2017), "Sauerkrautkoma" (2017) und "Leberkäsjunkie" (2019). Dreharbeiten, Premiere und anschließende Kinotour sind für viele der Beteiligten inzwischen fixe Termine im jährlichen Kalender. Für Rita Falk kommt außerdem der jährliche Erscheinungstermin des neuen Buches dazu. "Der neue Eberhofer-Krimi ist fertig, er erscheint Mitte August", verriet die Autorin über den dann zehnten Franz-Eberhofer-Fall "Guglhupfgeschwader" (dtv). "Und die Dreharbeiten zum neuen Film ["Kaiserschmarrndrama", 2020] beginnen im September."

Gefeiert wurde nach der liebevoll organisierten Premiere und dem großen Applaus dann noch sehr passend im traditionellen bayerischen Wirtshaus Zum Straubinger in München...

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche