Krimi TV-Tipps: Die Vorschau am Dienstag (27.03.2018)

"Tatort", "Polizeiruf" und Co.: Das sind die Krimi-Highlights am Dienstag.

20:15 Uhr, BR, Tatort: Schüsse in der Schonzeit

Kriminalhauptkommissar Veigl (Gustl Bayrhammer) untersucht den Tod einer Anhalterin. Zwei Autodiebstähle scheinen daneben wenig Bedeutung zu haben. Aber diese Ereignisse haben einen gemeinsamen Angelpunkt: die Gaststätte "Jägerstüberl", ein Ausflugslokal, das Wildspezialitäten besonderes schmackhaft und preiswert anbietet. Ist es zu verantworten, dass sich die Angehörigen des Morddezernats um einen simplen Fall von Wilderei kümmern?

22:00 Uhr, NDR, Tatort: Die Sonne stirbt wie ein Tier

Ein Tierpfleger auf einem Pferdehof wird ermordet aufgefunden. Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Mario Kopper (Andreas Hoppe) nehmen die Ermittlungen auf. Der Mann wurde in der Nacht am Rande der Pferdekoppel erstochen. Schnell ist auch Fallanalytikerin Johanna Stern (Lisa Bitter) involviert, da der Mord möglicherweise im Zusammenhang mit einer aktuellen Pferdeschänder-Serie steht. Wollte der Täter des Nachts ein Pferd attackieren und wurde dabei von dem Pferdepfleger überrascht? Auch auf dem Pferdehof stoßen die Ermittler auf Ungereimtheiten.

22:50 Uhr, MDR, Polizeiruf 110: Abgründe

Im Elbsandsteingebirge, nahe einem kleinen Dorf, stürzt ein junger Mann von einem hohen Felsen. Er ist sofort tot. In seiner Tasche befindet sich ein Abschiedsbrief. Er habe einen anderen Menschen umgebracht und sich deshalb entschieden, aus dem Leben zu scheiden. Der Tote hat keinerlei Papiere bei sich, und der Polizei gelingt es erst nach langwierigen Recherchen, die Leiche zu identifizieren. Es handelt sich um den angehenden Kunststudenten Ferdinand Usch aus Magdeburg. Seine Mutter ist fest davon überzeugt, dass ihr Sohn ermordet wurde.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche