VG-Wort Pixel

Kit Harington So waren die Dreharbeiten des "Game Of Thrones"-Finales

Kit Harington, Game Of Thrones
"Game Of Thrones"-Star Kit Harington
© Getty Images
Kit Harington, besser bekannt als Jon Schnee aus "Game Of Thrones", spricht im Interview über das emotionale Ende der Dreharbeiten des Serien-Finales

Kit Harington, 32, spielte sich als Jon Schnee in der Erfolgsserie "Game Of Thrones" in die Herzen der Fans. Am 14. April startet die finale Staffel des Fantasy-Spektakels, das auf den Büchern von Autor George R. R. Martin, 70, basiert. Ein höchstemotionaler Moment. Nicht nur die Anhänger der Show, sondern auch für Kit, wie er im Interview mit "Blick" selbst offenbart.

Kit Harington: "Wir waren wie eine Familie"

Schrecklich traurig sei das Ende der Dreharbeiten gewesen, gesteht der 32-Jährige im Gespräch. "Die Crew war wie eine Familie für mich. Anderseits bin ich sehr stolz auf das, was wir vollbracht haben. Allein die drei Worte 'Game of Thrones' auf einem Poster zu sehen, bringt sofort alle Erinnerungen hoch", so die Erklärung des attraktiven Briten, der eigentlich Christopher Catesby Harington heißt.

Rückblickend habe er bemerkt, wie sehr er sich in den letzen acht Jahren verändert habe – und wie schnell man sich daran gewöhnt, berühmt zu sein. "Ich denke an den Kit von damals, wie neu und aufregend alles für mich war. Erkannt und fotografiert zu werden – das war lange wie ein Traum für mich. Heute ist es schon fast Routine. Manchmal vermisse ich mein altes Ich."

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Die Schattenseiten des Ruhms

Tatsächlich brachte der Ruhm aber auch seine Schattenseiten mit sich. "Natürlich gab es Zeiten, in denen ich mich wie ein egoistischer Idiot aufgeführt habe", verrät Kit weiter. Doch es habe immer Menschen um ihn herum gegeben, die ihn wieder auf den Boden zurückgeholt hätten. "Ich habe aus Fehlern gelernt, deshalb würde ich nichts wirklich anders machen. Die Fehler gehören zur Reise, die mich zu dem Mann werden liess, der ich heute bin", weiß er heute.

Auch an schräge Momente erinnert sich der Schauspieler und berichtet von einer Begegnung mit einem weiblichen Fan: "Als ich in London im Theaterstück 'True West' auftrat, war jeden Abend dieselbe Frau im Publikum – 40-mal in Folge sass sie in der ersten Reihe und fuhr sich ständig theatralisch durch die Haare. Das war echt bizarr. Dann hat sie mir jedes Mal nach der Show eine teure Flasche Wein zukommen lassen."

Kit Harington, Emilia Clarke, Game Of Thrones
Kit Harington mit "Game Of Throne"-Co-Star Emilia Clarke
© Getty Images

Sein Leben mit Rose Leslie

Allzu viele Hoffnung hätte sich diese Dame allerdings eh nicht machen können. Denn Kit ist seit 2018 mit Rose Leslie, 32, verheiratet. Zwischen den beiden hatte es am "Game Of Thrones"-Set gefunkt. Denn in ihrer Rolle als Ygritte kam sie dem Jon-Schnee-Darsteller zuerst vor der Kamera näher. Ob die 32-Jährige jetzt nach dem Ende der Dreharbeiten erleichtert ist, dass Kit seinen Co-Star Emilia Clarke, 32, nicht mehr küssen muss? "Na ja, wir sind alle drei eng befreundet. Aber ich gebe zu, dass es bisweilen schon etwas unangenehm ist, wenn dein Partner da auf dem Bildschirm mit jemand anderem rummacht", erklärt Kit.

Und er weiß offenbar ganz genau, wovon der da spricht. "Ich erinnere mich, als meine Rose den Film 'Flitterwochen' drehte. Darin küsst sie ständig einen Freund von mir, der ihren jungen Ehemann spielt. Bei der Premiere sass ich zwischen den beiden und musste nach fünf Minuten die Augen schliessen, weil ich den Anblick nicht ertrug." 

Kit Harington: So waren die Dreharbeiten des "Game Of Thrones"-Finales

Verwendete Quelle:Blick.ch

mba Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken