Kate Winslet: "Rose" hätte "Jack" retten können

Vor 20 Jahren ließ Kate Winslet in der Rolle als "Rose" ihre große Liebe "Jack" im Meer versinken. Die "Titanic"-Hauptdarstellerin glaubt heute allerdings, dass das unnötig war

Auf dem Floß wäre noch Platz gewesen! Kate Winslet spricht endlich aus, was sich "Titanic"-Fans seit fast 20 Jahren denken. "Rose" hätte "Jack" retten können! In seiner Late-Night-Show plauderte die Schauspielerin mit Jimmy Kimmel über den Kultfilm. "Ich denke, wir hätten eigentlich beide auf dieses Stück Holztür gepasst", sagte die 40-Jährige auf eine Frage des Moderators. Es sei wirklich jede Menge Platz auf dem Floß gewesen, bohrte Kimmel weiter. "Ich weiß, ich weiß!", rief Winslet.

Dennoch starb Held "Jack" (Leonardo DCaprio) im kalten Wasser, um seiner Flamme "Rose" (Kate Winslet) das Überleben auf einem improvisierten Floß zu sichern.

"Der Junge muss untergehen!"

Fashion-Looks

Der Style von Kate Winslet

15 Jahre nach der "Titanic"-Premiere kann man den Film jetzt dreidimensional bewundern. Ebenso bewundern kann man Hauptdarstelle
Ein Kleid wie für Kate Winslet gemacht: Schlicht, dabei aber sehr glamourös, figurbetont und ganz tief ausgeschnitten. Designeri
Schwarz-weiß, elegant und schlicht bezaubernd: Für die Golden Globes 2012 hat Kate Winslet sich vollkommen zurecht für dieses Je
Kate Winslet betont ihre tolle Figur gerne. Dieses khakifarbene Kleid von Victoria Beckham eignet sich dafür hervorragend.

26

Laut einem Bericht der "Washington Post" hatten sich bereits einige Fans des Streifens mit der Frage auseinandergesetzt, ob "Jack" tatsächlich zu retten gewesen wäre. Das Ergebnis: Platz genug wäre auf dem Tür-Floß gewesen. Das zeigen simulierte Fotos. Und auch der von Regisseur James Cameron, 61, vorgebrachte Einwand, das Holz hätte nicht das Gewicht der beiden getragen, scheint mittlerweile im praktischen Versuch widerlegt. Hätten sie eine Rettungsweste für besseren Auftrieb an das Floß befestigt, hätten "Jack" und "Rose" überleben können, sagt etwa US-"MythBuster" Jamie Hyneman: "Nach allem, was wir wissen, war 'Jacks' Tod unnötig."

Fast so sinnlos, wie alle Berechnungen und Überlegungen über Rettungsmöglichkeiten für eine todgeweihte Filmfigur. Denn auch diesen Gedankenspielen hat Spielverderber James Cameron längst ein Ende gesetzt, wie die "Washington Post" weiter schreibt. "Ich glaube, ihr versteht nicht ganz worum es geht", sagte der Regisseur. "Das Drehbuch sagt, dass 'Jack' stirbt. Er musste sterben. Also haben wir's vielleicht vermasselt und das Brett hätte ein winziges bisschen kleiner sein müssen - aber der Junge muss untergehen."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche