Julie Engelbrecht: Zu schön für große Rollen?

Sie ist die Neue in der "Wanderhuren"-Trilogie. Doch Julie Engelbrecht will mehr

Julie Engelbrecht

Es dürfte wieder ein TV-Spektakel werden

- nicht die ganz große Kunst, aber eine Riesenchance für . In "Das Vermächtnis der Wanderhure", dem dritten und letzten Teil der Historien-Saga, spielt sie neben Titelheldin und alias König Sigismund. Als Hulda von Hettenheim ist sie böse und intrigant. Und gleich zweimal kann man sie splitternackt bei wilden Liebesszenen sehen. Auftritte, mit denen die 28-Jährige einem Millionenpublikum in Erinnerung bleiben wird.

Film-Schönheiten

Die fabelhafte Welt der Filmlooks

Diese düster dreinblickende Dame ist keine Geringere als Hollywood-Schönheit Nicole Kidman. Für den Film "Destroyer" hat sich die Schauspielerin einer Komplettverwandlung unterzogen und ist mit Hilfe der Maskenbildner kaum wiederzuerkennen. 
Für Sängerin Mandy Capristo wird der Traum aus 1000 und einer Nacht wahr: Sie steht derzeit im Disneys Musical Aladdin in Hamburg auf der Bühne und macht dabei eine großartige Figur. Mit schwarzer Perücke, Glitzer-Schläppchen, türkisfarbener Pumphose und Diadem entdeckt die gebürtige Mannheimerin erstmalig die Welt des Musicals. 
Zusammen mit Schauspiel-Partner Philipp Büttner verzaubert Mandy Capristo im Musical Disneys Aladdin die Bühne der Neuen Flora in Hamburg. Für die Rolle der Jasmin probt Mandy seit August 2018. 
Ist jetzt Schluss mit den "SherLocken"? Die neuesten Fotos von "Sherlock"-Star Benedict Cumberbutch sind für seine vielen Fans sicherlich ein Schock, trägt er doch auf seinem schlauen Kopf ganz deutlich weniger Haare. Aber keine Sorge ...

83

Als "die Tochter von" war sie im Teenager-Alter ins Schauspielgeschäft eingestiegen. Julie ist das Kind des französischen Schauspielers und Regisseurs François Nocher, 68, und der Münchner Schauspielerin ("Diese Drombuschs"), die 2000 mit nur 45 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung starb.

"Ich habe sie sehr geliebt", sagt Julie Engelbrecht, "vor allem als Mutter und Mensch. Für meine Karriere ist sie aber kein Vorbild. Das liegt daran, dass ich noch sehr jung war, als sie starb - als Schauspielerin habe ich sie gar nicht so sehr erlebt. Damals war mir auch noch nicht bewusst, dass ich selbst mal Schauspielerin werden will. Tierärztin war da mein Traumberuf!"

Ihre bisherigen schauspielerischen Erfolge habe sie sich "selbst erkämpft". Im Bremer "Tatort" war sie beispielsweise zu sehen, in Inga-Lindström-Wohlfühlfilmen, aber auch im hoch gelobten Drama "Napola - Elite für den Führer".

TV Tipp: Julie Engelbrecht (mit Götz Otto) in "Das Vermächtnis der Wanderhure" (Sat.1, 13. November, 20.15 Uhr; danach auf DVD)

"Ich bin zu den Castings, ich musste immer wieder überzeugen und die Konkurrenz wegschieben", sagt Julie Engelbrecht. Der berühmte Name ihrer Mutter sei eher Herausforderung als Hilfe gewesen: "Es ist automatisch immer eine Erwartungshaltung da." Seit einiger Zeit werde sie aber nicht mehr so oft mit ihr verglichen. "Jetzt erzählen mir die Leute eher, dass sie sie gekannt und gemocht haben. Das freut mich dann immer sehr, denn so habe ich das Gefühl, dass sie noch ein Stück dabei ist." Ihrer Attraktivität ist sie sich durchaus bewusst. Bezirzen mag sie dennoch niemanden - das habe sie zum letzten Mal als kleines Kind versucht, als sie ein Eis wollte. Heute gilt: "Ich sage direkt, was ich will." Gelegentlich empfindet sie ihr Aussehen sogar als Handicap. So war Julie Engelbrecht im Gespräch, um an der Seite von in einer Verfilmung von "Die Schöne und das Biest" die Schwester der Belle zu spielen. "Aber ich wurde dann doch nicht genommen. Die Begründung war, dass ich zu hübsch sei - niemand in einer großen Rolle dürfe schöner als Belle sein." Julie Engelbrecht bekam eine kleinere Rolle und ist jetzt auch damit zufrieden. Sie weiß: Ihre Karriere hat gerade erst begonnen.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche