Joker: Der Film läuft nicht im Aurora-Kino

2012 tötete ein bewaffneter Mann während eines Batman-Films zwölf Menschen in einem Kino von Aurora. "Joker" wird dort nicht zu sehen sein.

Joaphin Phoenix als "Joker" im gleichnamigen Film

Der Amoklauf von Aurora schockte am 20. Juli 2012 die ganze Welt. Ein 24-Jähriger stürmte damals schwer bewaffnet ein Kino im US-Bundesstaat Colorado, tötete 12 Menschen und verletzte weitere 70. Während der Wahnsinnstat lief gerade die Batman-Verfilmung "The Dark Knight Rises" auf der Leinwand. Jetzt, mehr als sieben Jahre später, wird der kommende Film aus dem Batman-Universum, "Joker" mit Joaquin Phoenix (44), laut übereinstimmenden Medienberichten nicht in jenem Century-Kino in Aurora zu sehen sein.

Diese Entscheidung sei gemeinsam mit dem Verleiher Warner Bros. und dem Kino-Betreiber Cinemark gefällt worden, heißt es in einem "Deadline"-Artikel. Warner Bros. reagierte auch auf einen offenen Brief von Hinterbliebenen und Betroffenen des "Batman-Amoklaufs", in dem die Darstellung von Gewalt in ihren Filmen kritisiert wird. Man solle zumindest als Ausgleich an Opfer-Vereinigungen spenden. In der Reaktion heißt es, man werde sein bereits bestehendes Engagement weiter ausbauen. Waffen-Gewalt sei in der US-Gesellschaft ein "kritisches Problem".

Emmy Awards 2019

"Game of Thrones" gewinnt zwölf Emmys

"Game of Thrones" wurde als "Beste Drama-Serie" geehrt.
Bei der Verleihung der Emmy Awards in Los Angeles ist die Erfolgsserie "Game of Thrones" erneut als beste Drama-Serie ausgezeichnet worden.
©Gala / Brigitte

Man wolle jedoch auch festhalten, dass Filme wie der "Joker" nicht gewaltverherrlichend seien, sondern - im Gegenteil - schwierige Gespräche über komplexe Themen anstoßen könnten. Beim Zeigen solcher Filme handele sich nicht um eine "Billigung von Gewalt in der realen Welt". Außerdem sei der Charakter alles andere als ein Held. Hierzulande kommt der Film am 10. Oktober 2019 in die Kinos.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche