Joker: Altersfreigabe verheißt düsteres Spektakel

Die FSK-Einstufung für "Joker" ist da - und wie nicht anders zu erwarten war, ist Joaquin Phoenix' Reise in den Wahnsinn kein Kinderspiel.

Arthur Fleck (Joaquin Phoenix) alias "Joker"

Nachdem "Joker" (Kinostart: 10. Oktober) in den USA bereits ein "R-Rating" - Jugendliche unter 17 Jahren müssen von einem Erwachsenen begleitet werden - erhalten hat, steht nun auch die deutsche Freigabe fest. Hierzulande wird der Streifen mit Joaquin Phoenix (44) in der Titelrolle ab 16 Jahren freigegeben sein. Kinogänger werden sich also nicht nur auf psychologischen Terror einstellen dürfen, sondern auch auf Gewaltdarstellungen, die nichts für Kinderaugen sind. Die kleinen Batman-Fans müssen also, wie nicht anders zu erwarten war, strikt draußen bleiben.

Derweil haben laut US-Medien, wie etwa der Seite "TMZ", erste Kinos in den USA verboten, dass Zuschauer in Kostüm in die Vorstellungen kommen. Hintergrund ist die Tragödie aus dem Jahr 2012; damals stürmte ein als Joker verkleideter Mann ein Kino in Aurora (Colorado), in dem "The Dark Knight Rises" Mitternachts-Premiere feierte, und erschoss zwölf Menschen. Angehörige der Opfer hatten daraufhin einen offenen Brief verfasst, in dem Bedenken geäußert wurden, dass sich die abscheuliche Tat wiederholen könnte.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche