Johannes Haller: "Chethrin hat sich bei Promi Big Brother durchgemogelt"

Johannes Haller ist leider nicht im Finale von "Promi Big Brother", dafür aber Chethrin Schulze. Doch ihr gönnt er den Sieg nicht, wie er jetzt im Interview mit GALA erzählt

Johannes Haller

Kurz vor dem Finale heute Abend (31.08.) war es für Johannes Haller, 30, vorbei. Der ehemalige "Die Bachelorette"-Kandidat musste die Show verlassen. Wie das große Wiedersehen mit seiner Freundin Yeliz Koc, 24, war und ob die eifersüchtig auf Chethrin Schulze, 26, war, erfahren Sie im GALA-Interview.

Johannes Haller im Interview

GALA: Wie geht es Ihnen einen Tag nach dem Rauswurf?

Sido pöbelt bei "The Voice of Germany"

So reagieren die Zuschauer

The Voice of Germany 2019: Rea Garvey, Sido, Alice Merton und Mark Forster
Schon in der ersten Folge von "The Voice of Germany" eckt Rapper Sido bei seinen Jury-Kollegen mit seinen spitzen Kommentaren an. Die Zuschauer hingegen feiern ihn für seine Ehrlichkeit. Im Video sehen Sie die besten Twitter-Reaktionen.
©Brigitte / Gala

Johannes Haller: Mir geht’s immer besser. Ich hätte mir schon gewünscht, erst heute Abend aus dem Haus auszuziehen, aber man kann es sich nicht aussuchen.

Kam das Show-Aus überraschend?

Haller: Ich bin am Morgen aufgewacht und hatte ein flaues Gefühl im Bauch. Es hat sich den ganzen Tag so angefühlt, als sollte ich den Moment jetzt genießen. Manchmal hat man so eine Ahnung. Ich wusste, dass ich auf jeden Fall eine Nominierungsstimme bekommen werde. Als es dann hieß, Silvia, Chethrin und ich seien nominiert, war mir klar, dass es das für mich war.

Das Wiedersehen mit Yeliz gab’s in der "Late Night"-Sendung auf Sixx. Wie war es dann, als Sie anschließend privat für sich waren?

Haller: Es war total komisch. Wir waren noch nie so lange voneinander getrennt. Bis jetzt konnten wir noch gar nicht richtig privat sprechen. Wir haben uns einfach nur vermisst. Es war das schönste Gefühl überhaupt, neben ihr aufzuwachen. So sehr ich den Alphonso auch mag, aber morgens schaue ich lieber meine Freundin an (lacht).

Yeliz hat in der Sendung auch angedeutet, dass Sie einen Tag früher auf die Malediven fliegen und der Anzug schon besorgt ist. Was war damit gemeint?

Wir fliegen morgen auf die Malediven und ...

... heiraten dort?

(Lacht) Nein, wir heiraten nicht. Wir sind zu den Filmfestspielen eingeladen und dürfen dort einen Preis verleihen. Yeliz wollte mir dafür einen Anzug besorgen.

War es eigentlich komisch, auf den Mann zu treffen, dem Ihre Freundin eine Ohrfeige gegeben hat – Daniel Völz?

Haller: Es war schon ein bisschen komisch. Aber es gibt ja zwischen Daniel und mir keine Reibereien. Ich wollte ihn als neutrale Person kennenzulernen - so voreingenommen ich auch von Erzählungen war. Ich habe in Daniel einen intellektuellen und charismatischen Menschen kennengelernt. Ich habe mir vorgenommen, das, was er mir ins Gesicht sagt, zu glauben. Es war wichtig, dass wir dort als Team funktionieren. Wenn etwas Kritisches zwischen zwei Menschen mitschwingt, sorgt das für Disharmonien und das kann man dort überhaupt nicht gebrauchen.

Wie fand es Yeliz eigentlich, dass Daniel auch als Kandidat dabei ist?

Haller: Sicherlich haben wir vorher kurz darüber nachgedacht, wie wir das finden, dass Daniel auch dabei ist. Aber Yeliz hegt gegen Daniel keinen Groll. Sie hat mir also nicht gesagt, ich soll dem Daniel im Haus eine mitgeben (lacht). Sicherlich wird es jetzt aber nicht so sein, dass wir nur noch zu dritt unterwegs sind.

Und wie fand es Yeliz, dass auch Chethrin in der Show war, mit der Sie mal was hatten?

Haller: Als es zwischen Yeliz und mir ernster wurde, haben wir uns alle Vorgeschichten erzählt. Ich bin ein Mensch, der mit offenen Karten spielt – vor allem dann, wenn ich eine ernsthafte Beziehung führen will. Da haben einfach Schwindeleien nichts zu suchen. Yeliz hatte sicherlich Kopfkino „was wäre, wenn ...“. Aber sie weiß, dass ich sie über alles liebe und daher konnte sie damit ganz gut umgehen.

Sie waren ziemlich eng mit Alphonso Williams, waren zuletzt aber von ihm enttäuscht wegen seiner Reaktion auf Umuts Kritik. Wie sehen Sie das jetzt?

Haller: Alphonso ist ein feiner Kerl. Ohne Alphonso hätten sich viel mehr Leute im Haus unglücklich gefühlt. Er hat besonders die Baustelle, auch wenn sie noch so grau war, bunter gemacht. Er war immer gut drauf, hat ein Lied geträllert und für tolle Stimmung gesorgt. Die Sache mit Umut bereut Alphonso heute. Das ist einfach sein Humor. Er ist in diesem Moment übers Ziel hinausgeschossen und hätte einlenken sollen. Aber dafür war Alphonso in dem Augenblick einfach zu stolz.

Werden Sie sich nach dem Finale wiedersehen?

Haller: Auf jeden Fall. Ich kann es kaum erwarten, ihn heute Abend wieder in den Arm zu nehmen. Alphonso und ich hatten so eine tolle Zeit miteinander und haben so viel gelacht. Mit ihm habe ich einen ganz tollen Mensch für mein Leben gewonnen.

Ihr Tipp: Wer gewinnt heute Abend?

Haller: Alphonso oder Silvia Wollny. Ich tippe auf Silvia, aber ich würde es Alphonso noch mehr gönnen.

Chethrin nicht?

Haller: Ich kann es mir nicht vorstellen. Wenn sie gewinnen sollte, wäre ich ein bisschen enttäuscht von den Zuschauern. Chethrin hat kein einziges Mal ne Mohrrübe geschnitten oder gespült. Außer Lästereien und Drückebergereien hat man von ihr nichts gesehen. Sie hat sich durchgemogelt. Ich glaube auch, wenn man Chethrin Schulze 100.000 Euro gibt, hat sie die zwei Tage später nicht mehr. Sie ist so ein typisches Lotterieopfer, das hinterher noch mehr Schulden hat als vorher.

Promi Big Brother 2018

Silvia Wollny hat gewonnen

Silvia Wollny
Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche