VG-Wort Pixel

Jeremy Renner Er liebt starke Frauen


Jeremy Renner ist ein Star in Hollywood. Und genau dort will er sich nun verstärkt dafür einsetzen, dass Frauen starke Rollen bekommen

Zweimal wurde Jeremy Renner, 45, schon für einen Oscar nominiert. Einmal für seine Rolle in "The Town - Stadt ohne Gnade", ein zweites Mal für seine beeindruckende Vorstellung in "Tödliches Kommando - The Hurt Locker". Nach seinem kurzen Ausflug in die Jason-Bourne-Welt ("The Bourne Legacy") taucht Renner ab 24. November in dem Science-Fiction-Thriller "Arrival" in den deutschen Kinos auf.

Darin spielt der "The Avengers"-Star erneut ein Mitglied eines Elite-Teams, um die Menschheit vor dem Ruin zu retten. Dieses Mal sind die Feinde Außerirdische. Neben Renner kämpfen weitere hoch dekorierte Schauspieler an seiner Seite. Amy Adams, 42, Forest Whitaker, 55, und Michael Stuhlbarg, 49, gehören ebenfalls zum Anti-Alien-Team.

Renner erklärte seine Rolle gegenüber der Nachrichtenagentur spot on news noch etwas genauer: "Ich spiele einen Physiker, der versucht, mit seinem Team mit den Außerirdischen Kontakt aufzunehmen. Wir wollen wissen, ob sie freundlich sind oder ob sie uns angreifen wollen. Ich finde, dass es eine ganz wunderbare Geschichte ist."

Amy Adams überzeugte ihn von "Arrival"

Der Schauspieler verriet auch, warum er für diese Rolle zugesagt habe. Es war seine Kollegin Amy Adams, mit der er schon in "American Hustle" vor der Kamera stand, die ihn zu diesem Part überreden konnte. "Sie war der Hauptgrund. Ihre Rolle ist enorm stark. Und ich liebe es, neben starken Frauen vor der Kamera zu stehen", so Renner. Und weiter: "Starke Rollen für Frauen fehlen immer noch in Hollywood. Und ich will mich dafür einsetzen, dass sich das schnell ändert."

Renner gab auch zu, dass er sich zu Science-Fiction-Filmen hingezogen fühle. "Jedes Mal, wenn ich mir "E.T." anschaue, dann muss ich anfangen zu weinen", so der Star, der es sichtlich genießt, in der Welt von Monstern und Superhelden Fuß gefasst zu haben. "Sicher, es macht mir Spaß, einen Superhelden zu spielen, wenn ich darf. Welcher Junge träumt nicht davon? - Und ich werde dafür auch noch bezahlt", sagt Renner zu spot on news.

"Ich will niemals aufhören"

Als Schauspieler sieht sich Renner im Übrigen längst noch nicht auf dem Gipfel angekommen. "Ich glaube, du erreichst ein gewisses Plateau, aber dann ist da noch so viel mehr, was du erreichen willst. Ich will niemals aufhören als Mensch, als Schauspieler und als Künstler zu wachsen", erklärt Renner.

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken