VG-Wort Pixel

Jens Büchner (†) VOX zeigt letzte Tage und Klinik-Szenen am 11. März

Jena Büchner
Jena Büchner
© Action Press
Am 17. November verstarb Jens Büchner auf Mallorca. Jetzt sollen seine letzten Momente im Krankenhaus in der VOX-Serie "Goodbye Deutschland ausgestrahlt werden

Am 5. November letzten Jahres erhielt "Goodbye Deutschland"-Star Jens Büchner, 49, die Diagnose: Lungenkrebs. Nur 12 Tage später starb er in einem Krankenhaus in seiner Wahlheimat Mallorca. Ein Kamerateam des Fernsehsenders "VOX" hat den TV-Star und seine Familien in den letzten Tagen begleitet. 

Jens Büchner: VOX zeigt ihn ein letztes Mal

Der Leidensweg von Jens Büchner wurde also samt der Momente im Krankenhaus aufgezeichnet. Nach seinem Tod wurde lange darüber diskutiert, ob das Material jemals an der Öffentlichkeit präsentiert werden sollte. Die Serie war ein wichtiger Bestandteil von Jens Leben. Mehrere Jahre stand er erst alleine und später mit Ehefrau Daniela Büchner, 41, vor der Kamera und etablierte sich zum Star des Formates. "VOX" zeigte die Hoch-und Tiefpunkte der Familie und wird nun auch seine letzten Tage im Krankenhaus ausstrahlen. 

Daniela Büchner hat der Ausstrahlung zugestimmt

Der Sender gibt bekannt, den Zuschauern Jens Büchners Lebensende am 11. März zu präsentieren. Es wird wohl das letzte Mal sein, dass der TV-Star in dieser Form im deutschen Fernsehen zu sehen sein wird. Der Sender betont, dass die Ausstrahlung unter "expliziter Zustimmung" der Familie passiere. "Für uns war immer klar, dass wir die Familie entscheiden lassen, ob dieses Material auch ausgestrahlt wird", so VOX gegenüber "dwdl.de". Jens Büchner hat die Kinder Jenna Soraya, Diego Armani, Jenny und  Leon hinterlassen. In der letzten Folge soll auch thematisiert werden, wie die Zukunft der Familie aussehen wird: Werden die Kinder mit Witwe Daniela auf der spanischen Insel bleiben und das Café des Sängers weiterführen oder nach Deutschland zurückkehren? Diese offenen Fragen werden in wenigen Wochen beantwortet. 

Gala Los Angeles

Mehr zum Thema