Jella Haase im Gespräch mit GALA "Deshalb mache ich nur einen Tatort"

Jella Haase
© MDR/Andreas Wünschirs
Im neuen Tatort Dresden wird Jella Haase zur Polizei-Anwärterin - allerdings nur ein einziges Mal. Warum sich ihre Komissar-Tätigkeit auf nur eine Folge beschränkt, erzählte die Schauspielerin im Interview mit GALA

Mit ihren 23 Jahren wird "Fack ju Göhte"-Star Jella Haase die jüngste "Tatort"-Kommissarin aller Zeiten. Ihr erster "Tatort" wird aber auch zugleich ihr letzter, was natürlich von vielen ihrer Fans bedauert wird. Warum Jella sich nicht auf eine langfristige Rolle als Kommissarin festlegen wollte, erzählte sie beim Medienboard-Empfang im Interview mit GALA.

Die Freiheit war ihr wichtiger

Es heißt, ihr einmaliger Ausflug in den "Tatort" werde sehr dramatisch. Gut möglich, dass ihre Rolle schon nach nur einem Fall ihr Ende durch den Tod findet. Doch Jella wiegelt ab: "Das muss es nicht unbedingt heißen". Doch warum eigentlich nur ein einziger "Tatort", liebe Jella? "Ich war zu dem Zeitpunkt, als ich das Angebot bekommen habe, 22 Jahre alt und ich hab gesagt, ich bin noch so jung, ich möchte mich einfach noch nicht auf vier Jahre festlegen. Und wer weiß, vielleicht fahre ich morgen nach Kolumbien oder gehe mal nach London oder irgendwie sowas. Ich möchte die Freiheit behalten, mir die Filme nach Bauchgefühl aussuchen zu dürfen. Ich glaube, das ist auch ganz legitim. Ich habe mich sehr gefreut über die Anfrage, der 'Tatort' ist eine tolle Sache, aber wie gesagt, ich möchte mich gerade nicht festlegen." Schade eigentlich, aber dafür sehen wir die süße Jella dann bald wieder in neuen Kino-Rollen, das hat doch auch was Schönes!

jno Gala

Mehr zum Thema