Höhle der Löwen: "Löwen" fällen harte Urteile

Harsche Urteile der Investoren gab's am Dienstagabend in der "Höhle der Löwen". Aber auch einiges an Lob - und einen Hochzeitsantrag

Judith Williams, Frank Thelen

Porridge, Spülmaschinen-Helferlein und Sportklamotten - so richtig ausgefallene Produkte gab es am Dienstag in der "Höhle der Löwen" nicht zu bestaunen. Dafür war auf der zwischenmenschlichen Ebene einiges los: Die fünf Investoren packten einige Kandidaten richtig hart an. Für andere gab es warme Worte, aber kein Geld. Ein Gründer steigerte sich in einen Endorphin-Rausch. Und die beiden "Höhle der Löwen"-Jurymitglieder ließen sich - ganz klischeehaft - von Kindern und rieselnden Rosenblättern verzücken.

Die Gewinner der "Höhle der Löwen"-Sendung

Porridge, ein britischer Frühstücksklassiker. Klingt langweilig. Muss aber gar nicht so schmecken. Finden zumindest Caroline Steingruber und Tim Nichols, die unter dem Label "3Bears" große Teile des "Müsli-Segments" für die Hafer-Speise abzwacken wollen - zum Beispiel mit der Geschmacksrichtung "mohnige Banane". fehlte "die Erfindung" an der Geschichte. Aber und heckten einen Deal aus - auch, weil Thelen "gute Gründer" am Werk sah. Sie boten zusammen für das Produkt: 150.000 Euro für 30 Prozent. Die beiden Gründer wurden beim Nachverhandeln porridge-weich - und so stand das Geschäft letztlich schnell. Das Logo der "3Bears" wird jetzt wohl übrigens noch Augen bekommen. Denn Bären ohne Augen, das mag Thelen gar nicht.

Fast noch happyer war der Stuttgarter Erfinder Oliver Rokitta. Er will mit "Rokittas Rostschreck" das drängende Problem rostiger Messer in der Spülmaschine lösen. Die Damen in der Runde passten aufgrund mangelnder Erfahrung mit Rost am Besteck - kein Rost am Messer sei aber "auch nicht schlimm", tröstete Rokittas. Dafür sah Dauer-Investor Frank Dümmel "einen riesen Markt" und schnappte sich 35% des noch zu gründenden Unternehmens für 100.000 Euro. "Mein Liebling, Dümmel!", frohlockte Rokitta - und macht seinem anderen Liebling, Freundin Nadine, gleich noch einen Hochzeitsantrag im TV. Ebenfalls einen "Wunschlöwen" fanden die Sportbekleidungsmacher von "Morotai". Sie dürften künftig in Textil-Imperium zu finden sein.

"Gute Gründer" - schlechtes Ergebnis

Streicheleinheiten, aber leider überhaupt kein Geld gab's für die Schultütenmacher von "Der kleine Knick" und die Erfinder der Bühnen-Rieselmaschine "Fairy Snow". Erstere brachten mit süßen kleinen Kindern und putzigen Einhorn-Schultüten Judith Williams und Dagmar Wöhrl zum Strahlen. Zweitere mit herabsegelnden Rosenblüten und Bühnen-Regen, der nicht nass macht. Allein: Die Schultüten fand Williams zwar klasse, aber auch deutlich zu saisonal ausgerichtet. Und den Machern der innovativen Bühnenmaschine rieten die Löwen nahezu einhellig, lieber einfach in Ruhe zu wachsen, statt die Firma zu verkaufen. Davon können sie sich freilich nichts kaufen.

"Schlechte Gründer": Kein Geld für eine "Frechheit"

Außergewöhnlich vernichtende Urteile mussten die Köpfe hinter der Kunst-App "wydr" einstecken. Ihre eigentlich nette Idee: Eine App, in der Menschen ganz ohne Galerie-Besuch Kunst direkt vom Künstler kaufen können. Ein "Tinder für Kunst" wollte Matthias Dörner und Timo Hahn schaffen. Dafür hatten die Löwen allerdings keinen Sinn. Wöhrl vermisste "das Haptische", Williams die "artsiness" um der erwünschten Vervielfachung des Wertes der Kunst nachspüren zu können. Nun ja. Die Herren der Zunft setzten aber sogar zum Verriss an. Die Firmenbewertung von einer Million Euro sei "anmaßend", "eine Frechheit" ätzte Maschmeyer - sogar von einem "Desaster" sprach der Finanz-Experte. "Schwaches Produkt, schwacher Auftritt, schwache Zahlen", trat Thelen nach dem Abgang der Gründer nach.

Unsere Videoempfehlung zum Thema:

Einen unsichtbaren und effektiven Schutz für Handydisplays versprechen Pascal Buchen, 26, und Anthony Filipiak, 22, mit ihrer Erfindung "Protect Pax". Blasen oder absplitternde Schutzfolien soll es mit dem flüssigen Displayschutz nicht mehr geben. So hart wie Saphir und Rubin soll es vor Kratzern und Bruchschäden bewahren und Wasser abweisen. Doch funktioniert das Produkt auch wirklich? GALA macht den Test
© Gala

Setbilder

Stars bei Dreharbeiten

"Der Moment als ich versuchte die Welt zu retten", postet Doutzen Kroes. Das Supermodel ist total stolz über ihren kleinen Auftritt im Blockbuster "Justice League".
"Na, wer hat den Abspann bis zum Ende gesehen", postet Darsteller Elyas M'Barek. Gemeint ist damit der aktuelle Kinohit "Fack Ju Göhte 3". 
Er konzentriert sich endlich wieder auf das, was er am besten kann: Auf die Schauspielerei. Brad Pitt wird hier auf einem Parkplatz in einem Astronautenkostüm abgelichtet. Anfang 2019 soll der Film "Ad Astra" erscheinen.
Würden wir es nicht wissen, kämen wir wohl nie darauf, dass wir uns hier am Set von "Maniac" befinden und Jonah Hill vor uns steht. Mit langen zotteligen Zöpfen und mindestens 20 Kilogramm weniger am Körper sieht der Schauspieler einfach komplett anders aus. In dem Film spielt er übrigens an der Seite von Emma Stone.

122

Mehr zum Thema

Star-News der Woche