Die Höhle der Löwen : GALA.de testet den "Rostschreck"

Oh Schreck, der Rost muss weg: Bei "Höhle der Löwen" punktet diese Woche ein kleiner Metallstift von Erfinder Oliver Rokitta, der Flugrost den Kampf ansagt. Für Investor Ralf Dümmel ist das der nächste Deal. Was der "Rostschreck" kann, GALA.de hat's getestet... 


Oliver Rokitta, der Erfinder von Rokitta's Rostschreck, bei Höhle der Löwen

Und wieder ist ein Deal bei „Höhle der Löwen“ unter Dach und Fach: Dieses Mal ist es Oliver Rokitta, der mit seiner Erfindung „Rostschreck“ Investor Ralf Dümmel für sich gewinnen kann. „Ich bin überaus glücklich, dass ich mit Ralf Dümmel und DS Produkte einen so erfahrenen und tollen Partner an meiner Seite habe – besser hätte es für Rokitta’s Rostschreck und mich nicht laufen können“, sagt der Stuttgarter und fügt hinzu: „Das ist fast wie ein Sechser im Lotto.“

Rokitta’s Rostschreck bei „Höhle der Löwen“

Rokitta's Rostschreck

Doch von vorne: Was steckt hinter dem Rostschreck (Preis: 9,99€)? Rokittas Erfindung ist ein einfacher Metallstab, der in der Spülmaschine mitgewaschen wird. Der Metallstift soll Besteck, Töpfe und Pfannen vor lästigem Flugrost schützen. Der Erfinder verspricht strahlend sauberes Besteck.

Wie funktioniert’s?

Der kleine Metallstift besteht aus Aluminium und ist mit einem starken Magneten ausgestattet. Der Magnet bewirkt, dass aufkommender Flugrost während des Spülgangs angezogen wird. Der Rost bleibt sozusagen am Rostschreck kleben.

Der „Rostschreck“ im Test

Ich war gespannt auf den kleinen Helfer und habe ihn sofort ausprobiert. Nun muss ich zugeben, dass ich keinen Rost-Härtefall bei mir Zuhause in der Küche habe. Was mich bei dem „Höhle der Löwen“-Produkt aber überzeugt hat, sind zwei Dinge:

  1. Das sehr einfache Handling
  2. Der Metallstift kommt ganz ohne Chemie aus. Ein umweltfreundlicher Helfer!

Bei meinen nächsten Spülgängen wird der Metallstift auf jeden Fall dabei sein.

Unsere Video-Empfehlung zu "Höhle der Löwen": GALA.de testet den flüssigen Displayschutz "Protect Pax" 

Die Höhle der Löwen

GALA testet den flüssigen Displayschutz "Protect Pax"

"Protect Pax"-Gründerduo Pascal Buchen und Anthony Filipiak
Einen unsichtbaren und effektiven Schutz für Handydisplays versprechen Pascal Buchen, 26, und Anthony Filipiak, 22, mit ihrer Erfindung "Protect Pax". Blasen oder absplitternde Schutzfolien soll es mit dem flüssigen Displayschutz nicht mehr geben. So hart wie Saphir und Rubin soll es vor Kratzern und Bruchschäden bewahren und Wasser abweisen. Doch funktioniert das Produkt auch wirklich? GALA macht den Test
©Gala

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche