VG-Wort Pixel

Herbert Grönemeyer + Felix Jaehn Umstrittener EM-Song

Der EM-Song von Herbert Grönemeyer und Felix Jaehn polarisiert.
Der EM-Song von Herbert Grönemeyer und Felix Jaehn polarisiert.
© facebook.com/FelixJaehnMusic/photos
Umstrittener EM-Song: "Jeder für Jeden", die Kooperation von Herbert Grönemeyer und DJ Felix Jaehn, muss harsche Kritik einstecken

Im Grunde eine vielversprechende Kooperation: Herbert Grönemeyer (60, "Mensch") hat sich mit DJ Felix Jaehn (21, "Ain't Nobody") zusammengetan und einen Song zur EM 2016 produziert. Ersterer ein etablierter und hoch angesehener Pop-Star, Letzterer der aufstrebende DJ und Produzent. Grönemeyer hat wohl schon lange aufgehört seine Nummer-eins-Hits zu zählen, Jaehn schaffte es mit "Cheerleader" als erster deutscher Künstler seit 26 Jahren auf den Thron der amerikanischen Billboard Charts. Da kann eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Ein Song polarisiert

Eigentlich. Denn "Jeder für Jeden" polarisiert. Viele feiern die ungewöhnliche Kombination aus chilligen House-Beats und Grönemeyers nuscheligem "Gesang". So schreibt ein User auf YouTube: "Gerade Grönemeyers Stimme auf den Beat finde ich der HAMMER! Sehr geil!". Ein anderer lobt: "Wunderschöner Text, geiler Song!" So oder ähnlich der allgemeine Tenor in den Kommentaren unter dem Song, den Jaehn auf seinem Kanal veröffentlichte.

"Ohne Grönemeyer wäre es perfekt"

Doch schlägt "Jeder für Jeden" auch eine ganze Menge Kritik entgegen. Allen voran lässt der alt-ehrwürdige Musik-Express nicht ein gutes Haar an dem Song. "Musikalisches Gruselkabinett", heißt es da. Oder: "Der Hamburger DJ und Produzent und die Bochumer Musiklegende verheben sich an dem Versuch einer generationsübergreifenden Fußball-Hymne", so das vernichtende Urteil. Doch damit nicht genug: "Tropical-Großraumdisse-House-Beats und pathetischer Wir-halten-alle-zusammen-sind-ein-Team-Chorus. Was sich wie der perfide Traum eines sadistischen Nachwuchsproduzenten liest, ist bittere Realität." Harter Tobak.

Verhaltene Kommentare auf YouTube

Und auch auf YouTube hagelt es nicht nur positive Kommentare: "Grönemeyers Stimme wirkt einfach zu ernst und zu melancholisch, um die schönste Nebensache der Welt zu besingen", zweifelt ein User. Und es wird noch schlimmer. Von "die größte, billigste und kommerzigste Sch**** die man zur EM produzieren kann" über "DJ Schrott der feinsten Klasse. Schmeiß dein Mischpult weg" bis hin zu "Der wohl langweiligste und stimmungsloseste EM-Song, den ich je gehört habe" reichen die Ansichten.

Ob und wie lange uns "Jeder für Jeden" während der EM 2016 begleitet, wird sich zeigen. Ein paar andere Songs wurden ja auch schon veröffentlicht, die gerne das neue "Auf uns" wären...

SpotOnNews

Die Fußball-EM 2016: Kicken in Frankreich


Mehr zum Thema