VG-Wort Pixel

Harry Wijnvoord Fernsehen nicht neu erfinden

Harry Wijnvoord
© CoverMedia
Fernsehlegende Harry Wijnvoord findet, dass es bereits viele gute Fernsehshowkonzepte gibt. Oftmals hapert es aber an der Umsetzung

Harry Wijnvoord (64) plauderte über den Erfolg seiner legendären Gameshow und suchte nach Gründen, warum viele Fernsehsendungen heute ums Überleben kämpfen.

Seine Sendung 'Der Preis ist heiß' verfolgten von 1989 bis 1997 Millionen von Zuschauern vor den Bildschirmen. In einem Interview mit 'Bild.de' erklärte die Fernsehlegende nun, warum seine Show damals so erfolgreich war. "Wir hatten Erfolg, weil unsere Sendungen kurz waren [30 Minuten]. Außerdem konnten Zuschauer auch daheim mitraten oder mitspielen. Das war schlichtweg heile Welt zum Mitmachen!"

Heutzutage kämpfen viele Fernsehshows ums Überleben und sogar Sendungen wie 'Wetten, dass ..?' schreiben immer schlechtere Einschaltquoten. Wijnvoord kritisierte, dass viele das Fernsehen neu erfinden wollen. Dabei sei das gar nicht nötig, da es schon viele großartige Konzepte gebe - deren Umsetzung sei der Schlüssel zum Erfolg: "Schauen Sie, eigentlich braucht man doch keine Show neu erfinden. Man muss auch nicht alles zwanghaft modernisieren. Die Amerikaner tun das auch nicht. Neulich war ich bei 'The Prize is right' im Studio in den Staaten. Dort hängen immer noch die Original-Vorhänge von 1956. Jeder will das Fernsehen neu erfinden. Dabei braucht man das gar nicht. Das ist ein Fehler. Denn Konzepte gibt es bereits, man muss sie nur umsetzen."

Unlängst plauderte der Star über seine persönliche Entwicklung im Laufe seiner langen Fernsehkarriere. Auf die Frage von 'Lokalkompass.de', was er besonders an sich möge und was nicht, antwortete er: "Ich mag an mir, dass ich inzwischen gelassener und ruhiger geworden bin. Weniger mag ich, dass ich trotzdem manchmal immer noch ungeduldig bin und von Mitmenschen das Gleiche fordere wie von mir selbst. Und das ist nicht gerade wenig!"

Nach seinem Erfolg mit der ersten deutschen Gameshow in den 90er Jahren probierte der Niederländer vieles aus: Vom Dschungelcamp, über die Gastronomie bis hin zum Pferdeauktionator. Heute arbeitet Harry Wijnvoord als freier Moderator und Entertainer.

CoverMedia

Mehr zum Thema