VG-Wort Pixel

Hanka Rackwitz Traurige Liebes-Beichte

Hanka Rackwitz
Hanka Rackwitz
© Action Press
Hanka Rackwitz musste wegen ihrer Zwangsstörung auf vieles verzichten - auch auf eine richtige Partnerschaft

TV-Maklerin, Dschungelcamp-Finalistin 2017 und ein wenig neben der Spur: So könnte man Hanka Rackwitz, 49, beschreiben. Über 30 Jahre haben Ängste und Zwänge das Leben der Dresdnerin kontrolliert, nun soll damit Schluss sein. Ihren täglichen Kampf sowie die ersten Schritte der Besserung hat sie in ihrem neuen Buch "Von einer die auszog, das Fürchten zu verlernen" festgehalten. Im Interview mit "Spot on news" verrät Hanka außerdem, wie sehr sie sich eine richtige Partnerschaft wünscht.

Hanka Rackwitz hatte noch nie eine Partnerschaft

"Der Mensch ist nicht zum Alleinsein geboren", so Hankas Meinung. Und die ehemalige "Mieten, kaufen, wohnen"-Darstellerin will auch nicht alleine sein, musste aber feststellen: "Ich hatte zwar schon viele Partner, aber ich glaube noch nie eine wirkliche Partnerschaft. Das war immer eine Art Machtkampf und Wettstreit." Diese Erkenntnis klingt bitter, aber auch ehrlich. Denn auch beim Thema Liebe wurde Hanka von ihren Zwängen bestimmt.

Heute kann sie viel mehr bieten und unternehmen

Heute, nach der Konfrontationstherapie, würde ihre Zwangsstörung eine Beziehung nicht mehr so sehr belasten, glaubt sie: "Ich habe große Sehnsucht nach einem harmonischen Zusammensein, Ehrlichkeit und echten Gefühlen. Vor allem aber nach menschlicher Nähe. Ich habe aktuell ganz viel menschliche Qualität übrig, die ich gerne teilen würde. Ob das jetzt eine sexuelle Mann-Frau-Beziehung ist oder eine gute Freundin, mit der man in den Urlaub fährt. Durch die Therapie kann ich schließlich auch eine ganz andere Partnerin sein. Ich habe deutlich mehr zu bieten und kann viel mehr machen und unternehmen." Hoffentlich findet Hanka bald den richtigen Partner, der ihre Sehnsüchte stillt. 

SpotOnNews

Mehr zum Thema


Gala entdecken