Hanka Rackwitz: Muss sie den Dschungel verlassen?

Hanka Rackwitz hat im Dschungelcamp nicht nur Probleme mit ihren Phobien, sondern auch mit ihren Mitbewohnern. Wie lange wird sie die schwierige Situation noch ertragen können?

Hanka Rackwitz

Der Dschungel wird für Hanka Rackwitz zur Herausforderung ihres Lebens. Ihre Zwangsstörungen lassen sie verzweifeln, die Campmitbewohner sind von ihr genervt. Wie lange kann sie das noch durchhalten?

Hanka Rackwitz ist ein Nervenbündel

Durch ihr seltsames Verhalten geht Hanka ihren Mitbewohnern ordentlich auf den Geist: nachts geht sie von Pritsche zu Pritsche und schaut ihnen beim Schlafen zu. Jegliche soziale Interaktion, die mit Körpernähe zu tun hat, kann sie nicht mitmachen, denn die Maklerin möchte andere Menschen nicht berühren. Doch es sind nicht nur die Phobien, die ihr das Leben schwermachen, Hanka kann mit den anderen Promis einfach nichts anfangen. Gestern Abend (17. Januar) wurde Hanka es dann zu viel und sie brach im Dschungeltelefon in Tränen aus: "Ich bin in einem tiefen, tiefen Tal und ich weiß nicht, wie ich da wieder rauskommen soll." Nach dem Umzug von Snake Rocke ins Base Camp hat sich für die gebürtige Leipzigerin alles verschlimmert. Die neuen Camper gehen ihr "auf den Sack". "Wenn Sarah Joelle noch einmal singt oder diese nackigen Ärsche oder diese Titten und die Wimpern. Ich kann das nicht. Bitte. Ich platze. Ich halte das nicht aus", schluchzte sie.

"Das Lachen aus den Silikonlippen geht mir auf den Geist"

Doch nicht nur ihre weiblichen Kolleginnen machen sie fertig, auch die Marc Terenzi und Alexander "Honey" Keen treiben sie mit ihrem Fitnesstraining zur Weißglut: "Das ist wie eine Muckibude mit schlechter Musik. Wie soll ich das ohne Freunde ertragen?!" Von Jens Büchner fühlt sich Hanka mit Absicht isoliert, glaubt, dass sie sogar Thomas "Icke" Häßler nervt. Eine Situation, die für sie kaum zu ertragen ist. "Ich fühle mich so erbärmlich, ich bin kein Opfer", sagte sie sich immer wieder. "Ich soll wohl enden wie Markus, der sich seine Zwischenrolle gesucht hat, indem er Gina-Lisa den nicht furzenden Bauch streicht?!", fragte sie in die Kamera. Und auch Gina-Lisa, Kader Loth und Florian Wess kommen in dieser Rede nicht gut weg: "Das Lachen aus den Silikonlippen geht mir auf den Geist. Aber da ist ja alles unecht. Das Getue ist unecht und die Gesichter sind auch unecht. Die spielen hier 'ne bescheuerte Soap."

Dschungelcamp 2017

Zehn kuriose Fakten rund um die Show

Dschungelcamp 2017: Zehn kuriose Fakten rund um die Show
Zehn kuriose Fakten zum Dschungel

Sprechstunde bei Dr. Majowski

Zuvor hatte der "mieten, kaufen, wohnen"-Star bei Markus Majowski sein Herz ausgeschüttet. "Mit 18 fing es an, dass ich gemerkt habe, dass ich vor den Lebensmitteln im Supermarkt Angst habe. Ich konnte die nicht mehr aus den Regalen nehmen", erzählte Hanka. Dann musste sie mehrmals kontrollieren, ob sie ihre Wohnung abgeschlossen hatte, dann "kam Angst vor Haarausfall, Angst vor Blindheit, Angst vor vielem." Jeder Tag sei für die 47-Jährige unerträglich. Ihre Ticks beschrieb sie als Dämon, absolut unberechenbar. "Ich weiß überhaupt nicht, wer ich bin", schloss sie ab. Ob das tatsächlich im Dschungel besser werden kann?

Dschungelcamp 2017

Die besten Bilder der Teilnehmer

Der König gibt sich die Ehre: Marc Terenzi am Frankfurter Flughafen.
Ankunft der Kandidaten der Show "Ich bin ein Star holt mich hier raus" am Flughafen Frankfurt am Main: Sarah Joelle Jahnel wirkt erleichtert.
Kader Loth nach ihrer Ankunft am Frankfurter Flughafen.
Florian Wess wird am Flughafen von Papa und Onkel herzlichst empfangen.

94

Jens Büchner

Gibt es bald richtig Ärger im Dschungel?

Jens Büchner + Daniela Karabas

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche