Guns N' Roses: Fehlt dieser Song auf der Neuauflage?

Die Wiederauflage des Erfolgsalbums "Appetite for Destruction" wird ohne den vermeintlich homophoben Song "One in a Million" erscheinen.

Einen Skandal löste "One in a Million" bereits bei der Erstveröffentlichung 1988 aus: In dem Song singt Guns N' Roses-Frontmann Axl Rose (56, "Use Your Illusion") Textzeilen, die von Hass, Rassismus und Schwulenfeindlichkeit erzählen. Auf der Wiederauflage des Bestselleralbums "Appetite for Destruction", die am 14. Mai erscheinen wird, fehlt der umstrittene Song nun anscheinend komplett. Das berichtet der "Guardian".

Warum ist der Song so kritisch?

Michael Wendler

Dieser Mann hat ihm das Herz gebrochen

Michael Wendler schießt gegen seinen Vater
Michael Wendler musste im "Sommerhaus der Stars" mit ganz schön viel Gegenwind kämpfen. Wie ihn die Vorwürfe der anderen Kandidaten auch nach seinem Ausscheiden belasten, sehen Sie im Video.
©Gala

Der Text von "One in a Million" enthält Beschimpfungen wie "Nigger" und "Schwuchteln", eine Textpassage thematisiert Probleme mit Einwanderern und deren Kultur. Warum die Band das Lied bei der Neuveröffentlichung des Debütalbums nun offenbar weglässt, blieb bisher unkommentiert. Fakt ist, dass Rose vor 30 Jahren heftig für den Text kritisiert wurde, da er aus seiner eigenen Perspektive zu singen scheint.

Die Lyrics können sowohl als Ausdruck von Fremdenhass ausgelegt werden, es könnte aber auch sein, dass Guns N' Roses in diesem Lied ein Abbild der amerikanischen Gesellschaft besingen wollte. Axl Roses Aussagen zu den Themen Rassismus und Homophobie waren in vergangenen Interviews bisher immer nicht ganz eindeutig, wie das Musikmagazin "Rolling Stone" berichtet.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche