Gossip Girl: Was ist dran an den Reboot-Gerüchten?

Kehren Serena van der Woodsen und Co. auf die TV-Bildschirme zurück? Das steckt hinter den Gerüchten um ein Serien-Reboot von "Gossip Girl".

Leighton Meester (l.) und Blake Lively spielten in "Gossip Girl" die besten Freundinnen Blair Waldorf und Serena van der Woodsen

Serien-Comebacks sind keine Seltenheit. Zuletzt sind zum Beispiel "Charmed - Zauberhafte Hexen", "Der Denver-Clan", "Roseanne", "Roswell" und "Will & Grace" auf die TV-Bildschirme zurückgekehrt. Die Gerüchte um ein Reboot von "Gossip Girl" halten sich hartnäckig. Nun hat Mark Pedowitz (69), Präsident des US-Network The CW, dazu Stellung bezogen.

Wie könnte ein Reboot aussehen?

"Es gibt eine Diskussion darüber, aber ich weiß nicht, wo wir da stehen", sagte Pedowitz US-Medienberichten zufolge während der Winter-Presse-Tour der TV Critics' Association. Er räumte zudem ein, dass er nicht wisse, wie ein Reboot der Serie aussehen würde oder könnte. Vor allem hänge das von Warner Bros. sowie den ehemaligen Produzenten der Serie, Josh Schwartz (42) und Stephanie Savage (50), ab. Denn man wolle "nichts ohne sie tun".

"Gossip Girl" endete im Jahr 2012 nach sechs Staffeln. Zum Cast gehörten unter anderem Blake Lively, Leighton Meester, Penn Badgley, Chace Crawford und Ed Westwick. Trotz mäßiger Einschaltquoten wurde die Serie so etwas wie ein Pop-Kultur-Phänomen. Sie basierte auf der Buchreihe von Cecily von Ziegesar (48) und gewährte Einblick in das Leben reicher Teenager an der Upper East Side von New York. Deren Handlungen, Fehltritte und jede Menge Gerüchte verbreitete die anonyme Bloggerin "Gossip Girl". Die Identität wurde im Serien-Finale gelüftet. Doch wie würde das mit Facebook, Instagram, Twitter und Co. nun aussehen?

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche