VG-Wort Pixel

"Germany's Next Topmodel" Sophie packt aus: "Ich habe mich nicht so präsentiert, wie ich bin"

GNTM-Kandidatin Sophie
GNTM-Kandidatin Sophie
© instagram.com/sophie.gntm22.official
Für die 19-jährige Sophie ist die Zeit bei GNTM vorbei. Im Interview mit GALA hat das Nachwuchsmodel erklärt, weshalb es sein Auftreten in der Show selbst nicht authentisch fand und welchem Druck es tatsächlich ausgesetzt war. 

Sophie war in diesem Jahr die GNTM-Kandidatin, die durch ihre lockeren Sprüche und oftmals überdrehte Art am meisten hervorstach. Ein Ziel, dass die 19-Jährige unbedingt erreichen wollte – und sich dabei selbst etwas verloren hat. Im Interview mit GALA gesteht sie, wie viel Druck sie sich selbst gemacht hat, um ins Format zu passen und wie sie heute auf die Zeit zurückblickt.

GNTM-Kandidatin Sophie: "Es war mir wichtig, aus der Masse hervorzustechen"

GALA: Du hast sehr emotional auf Heidi Klums Entscheidung reagiert. Welche Gefühle haben dich übermannt, als du das Aus realisiert hattest?
Sophie: Man konnte in der Show ja noch sehen, dass ich es zu Beginn noch nicht wirklich realisiert hatte. Aus diesem ganzen GNTM-Kosmos auszusteigen und in mein normales Leben zurückzukehren, war für mich in dem Moment unvorstellbar. Aber nach der Abreise habe ich mir direkt Gedanken gemacht, wie es weitergehen soll und was in den kommenden Wochen ansteht. Vor allem habe ich mir überlegt, wie sehr sich mein Leben jetzt verändert. Ich bin von einem "No Name" zu einer Person des öffentlichen Lebens geworden, werde auf der Straße erkannt und nach Fotos gefragt. An dieses Leben habe ich mich gewöhnt und liebe es. 

Deine Attitüde war in der Show dein Markenzeichen. Jetzt, wo du die Folgen selbst sehen konntest: Wurdest du so dargestellt, wie du wirklich bist?
Ich selbst habe mich nicht so präsentiert, wie ich bin. Ich habe mir den Druck gemacht, in dieses Konzept zu passen. Dazu kommt, dass ich eine der jüngsten Kandidatinnen war – bei meiner Bewerbung war ich 18. Aber ich finde auch, dass ich mit jeder Folge immer authentischer wurde und mehr zeigen konnte, wer ich wirklich bin. 

Deine Art wurde oftmals auch von den Kund:innen und letztendlich dann auch von Heidi kritisiert. Konntest du diese Kritik annehmen oder hat dich das sehr verletzt?
Ich konnte die Kritik absolut verstehen. Ich habe es selbst gemerkt, während ich vor dem Kunden oder Heidi stand. Und jetzt auch, wo ich mich selbst im TV gesehen habe. Ich war weder entspannt noch locker, sondern sehr verkopft. Ich wollte einfach einen bleibenden Eindruck hinterlassen, um dem Format gerecht zu werden. Es war mir wichtig, aus der Masse hervorzustechen. Es hat einfach Zeit gebraucht, bis ich mich an die Kameras gewöhnt hatte.

Dir wurde diese "Rolle" also nicht aufgedrängt?
Nein, mir wurde nichts vorgegeben. Ich wollte einfach einen Eindruck hinterlassen. Dazu kam dann noch der Druck, den ich mir einfach selbst gemacht habe. Heute lachen meine Freunde und ich darüber, wenn wir die Folgen sehen und ich mich selbst nicht wiedererkennen kann.

Wie geht es für dich jetzt weiter?
Ich habe bei "Germany's Next Topmodel" gemerkt, wie sehr ich das Modeln liebe. Ich gehe darin auf und es macht mir einfach unglaublich viel Spaß. Ich möchte das Modeln daher auf jeden Fall beibehalten und natürlich auch meine Social-Media-Präsenz weiterführen. Ich bin froh, durch GNTM diese Möglichkeiten zu haben, die ich jetzt habe. Vor allem in solch jungem Alter.

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken