Protest gegen Heidi Klum und GNTM: Schülerinnen wehren sich mit Song gegen Body-Druck

Nicht alle wollen zu Heidi Klums "Meeedchen" gehören. Eine Gruppe Hamburger Schülerinnen protestiert jetzt mit einem Song gegen die 13. Staffel GNTM

Vergangenen Donnerstag startete die 13. Staffel von "Germany's next Topmodel" - zahlreiche junge Mädchen wollen für , und Michael Michalsky perfekt aussehen, um in die nächste Runde und so ihrem Traum näher zu kommen, das nächste deutsche Topmodel zu werden. Doch um das zu sein, braucht es einiges: eine gute Figur, ein hübsches Gesicht, schöne Haare - eben wie ein Model aussehen. Doch es gibt junge Mädchen, die wollen eben genau das nicht. So zum Beispiel die Hamburger Schülerin Aliya Ilgin und ihre Freundinnen, die mit ihrem selbstgeschriebenen Song "Not Heidis Girl" gegen die falschen Schönheitsideale protestieren wollen, die ihrer Meinung nach in der Show vermittelt werden.

GNTM in der Kritik

"Ich bin nicht Heidis Mädchen. Ich kann werden, was ich will. Ich habe Stil, Hirn und so viel mehr, das man bewundern kann", singen die elf- 15-Jährigen auf Englisch. Das Video, das mit der feministischen Protestorganisation "Pinkstinks" entstanden und von der Schauspielerin Lara Maria Wichels inszeniert wurde, wurde bereits 219.000 Mal bei YouTube geklickt. "Klar, bringt 'Germany's next Topmodel' Spaß, während ich das sehe. Aber danach fühle ich mich falsch", so die 14-jährige Lynne zur "Hamburger Morgenpost". 

Protest gegen die 13. Staffel

Der Songtitel entstammt übrigens dem Hashtag "NotHeidisGirl" der feministischen Gruppe "Vulvarines", einer Protest-Aktion auf Instagram gegen die 13. Staffel GNTM. "GNTM suggeriert Mädchen und jungen Frauen, dass ihr gesellschaftlicher Wert an ihr Äußeres gekoppelt ist. Somit reiht sich dieses Format ein in einen Rattenschwanz von Mode- und Werbeindustrie. Alle verdienen an Selbstzweifeln und Unsicherheiten. Gerade von jungen Mädchen", kritisiert "Vulvarines"-Mitglied Lisa gegenüber "jetzt.de".

Aliya Ilgin (3. v. r.) und ihre Freundinnen protestieren mit dem Song "Not Heidis Girl" gegen die 13. Staffel GNTM 

Aliya Ilgin (3. v. r.) und ihre Freundinnen protestieren mit dem Song "Not Heidis Girl" gegen die 13. Staffel GNTM 

 

 

Nach "Germany's next Topmodel"-Teilnahme

Welchen Weg gingen Heidis Mädels?

Staffel 8:  Anna Maria Damm schlägt nach ihrem fünften Platz bei GNTM einen ganz anderen Weg ein: Sie wird Vloggerin und gehört heute mit 1,1 Millionen Followern zu den größten Instagram-Stars. 2018 wird sie jedoch selber "Modelmama" und freut sich auf ihre erste Tochter.
Staffel 5:   Nach ihrem Sieg 2010 zog es Alisar Ailabouni ins Ausland. Während der Pariser Haute Couture Woche läuft sie für Ralph&Russo in einem 24 Karat-Goldkleid über den Laufsteg. Vorher sah man sie schon in Mailand und New York - aus modischer Sicht ist Alisar auf jeden Fall eine der erfolgreichsten Siegerinnen der Casting-Show. 
Staffel 12:  Während auf der Berlin Fashion Week (im Januar 2018) ehemalige GNTM-Gewinnerinnen wie Lena Gercke, Stefanie Giesinger und Rebecca Mir zu sehen sind, bleibt Céline Bethmann unentdeckt. Das heißt aber nicht, dass sie nicht mehr auf dem Catwalk steht. Im Gegenteil! Die Gewinnerin der 12. Staffel ist so begehrt, dass sie international durchgestartet ist und sich während der Berliner Modewoche in Paris befindet. Auch in Mailand und New York war sie erst. Sie ist in den großen Fashion-Metropolen angekommen.
Staffel 1:  Lena Gercke ist und bleibt DIE Gewinnerin überhaupt. Sie hat nach ihrer Teilnahme bei GNTM so ziemlich alles erreicht. Ob nun auf dem Catwalk (wie hier bei der Berlin Fashion Week), als Moderatorin im TV oder als Gesicht großer Marken - die hübsche Blondine ist gefragter denn je.

28

Mehr zum Thema

Star-News der Woche