Protest gegen Heidi Klum und GNTM: Schülerinnen wehren sich mit Song gegen Body-Druck

Nicht alle wollen zu Heidi Klums "Meeedchen" gehören. Eine Gruppe Hamburger Schülerinnen protestiert jetzt mit einem Song gegen die 13. Staffel GNTM

Vergangenen Donnerstag startete die 13. Staffel von "Germany's next Topmodel" - zahlreiche junge Mädchen wollen für , und Michael Michalsky perfekt aussehen, um in die nächste Runde und so ihrem Traum näher zu kommen, das nächste deutsche Topmodel zu werden. Doch um das zu sein, braucht es einiges: eine gute Figur, ein hübsches Gesicht, schöne Haare - eben wie ein Model aussehen. Doch es gibt junge Mädchen, die wollen eben genau das nicht. So zum Beispiel die Hamburger Schülerin Aliya Ilgin und ihre Freundinnen, die mit ihrem selbstgeschriebenen Song "Not Heidis Girl" gegen die falschen Schönheitsideale protestieren wollen, die ihrer Meinung nach in der Show vermittelt werden.

GNTM in der Kritik

"Ich bin nicht Heidis Mädchen. Ich kann werden, was ich will. Ich habe Stil, Hirn und so viel mehr, das man bewundern kann", singen die elf- 15-Jährigen auf Englisch. Das Video, das mit der feministischen Protestorganisation "Pinkstinks" entstanden und von der Schauspielerin Lara Maria Wichels inszeniert wurde, wurde bereits 219.000 Mal bei YouTube geklickt. "Klar, bringt 'Germany's next Topmodel' Spaß, während ich das sehe. Aber danach fühle ich mich falsch", so die 14-jährige Lynne zur "Hamburger Morgenpost". 

Protest gegen die 13. Staffel

Der Songtitel entstammt übrigens dem Hashtag "NotHeidisGirl" der feministischen Gruppe "Vulvarines", einer Protest-Aktion auf Instagram gegen die 13. Staffel GNTM. "GNTM suggeriert Mädchen und jungen Frauen, dass ihr gesellschaftlicher Wert an ihr Äußeres gekoppelt ist. Somit reiht sich dieses Format ein in einen Rattenschwanz von Mode- und Werbeindustrie. Alle verdienen an Selbstzweifeln und Unsicherheiten. Gerade von jungen Mädchen", kritisiert "Vulvarines"-Mitglied Lisa gegenüber "jetzt.de".

Aliya Ilgin (3. v. r.) und ihre Freundinnen protestieren mit dem Song "Not Heidis Girl" gegen die 13. Staffel GNTM 

 

 

Nach "Germany's next Topmodel"-Teilnahme

Welchen Weg gingen Heidis Mädels?

Fiona Erdmann hat es 2007 bei Germany's Next Topmodel bis auf Platz Vier geschafft. Seitdem gab es nichts, was Fiona nicht ausprobiert hat: Schauspielerei, Musik-Branche, diverse TV-Formate. 2010 heiratete sie ihren tunesischen Freund Mohammed, mit dem sie bereits sieben Jahr in einer Beziehung lebte. Die Trennung der Beiden erfolgte 2015. Ein Jahr später starb Fionas Mutter im Alter von nur 56 Jahren. Ein weitere Schicksalsschlag dann im Jahr 2017: Ihr noch Ehemann Mohammed stirbt bei einem Motorrad-Unfall in Wien. Für Fiona waren die letzten beiden Jahre alles andere als einfach und sie beschließt nach Dubai auszuwandern, um dort ein neues Leben anzufangen. 
Vom Finale direkt auf den Catwalk: Giulianna, Toni und Christina aus der aktuellsten Staffel von "Germany's next Topmodel" geben ihr Fashion-Week-Debüt in Berlin. Bei der Show von Sportalm laufen die drei wie echte Profis über den Laufsteg. 
Obwohl es für Sara nicht für das Finale gerecht hat, scheint auch sie in der Modebranche Fuß zu fassen: Auf dem Laufsteg von Maisonnoée strahlt sie mit den anderen Models um die Wette - und auch die sind keine Unbekannten. 
Auch Zoe schafft es auf den Laufsteg der Berliner Modewoche. In einem Lederrock und schwarzem Hoodie bleibt sie ihrem edgy Style treu. Das fröhliche Lächeln auf ihrem Gesicht ist jedoch neu - während ihrer Zeit bei "Germany's next Topmodel" sah man sie öfters mit Tränchen in den Augen. 

54

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche