GNTM: Es wird ernst

Jetzt geht es um Jobs: Die Mädchen müssen sich bei der Berliner Fashion Week beweisen. Prompt fließen bei Aminata die Tränen und Superzicke Nathalie geht die Puste aus

Germany's Next Topmodel

So langsam bekommen die Kandidatinnen bei "Germany's Next Topmodel" mit, wie hart es im Fashion-Business zugehen kann: Diese Woche waren die Mädchen in Berlin, um dort Castings für die Berliner Fashion Week zu meistern. Die Konkurrenz ist groß, trotzdem schaffen es einige von Heidis Auserwählten, bei namhaften Designern wie Kaviar Gauche einen Platz zu bekommen. Jolina staubt sogar gleich drei Jobs ab - sehr zum Ärger von Superzicke Nathalie. Die 16-Jährige bezeichnet ihre Konkurrentin als "Dorfschönheit" und faselt von sich in der dritten Person: "So eine Nathalie hat man noch nicht so oft gesehen." Dumm nur, dass das die Designer anders empfinden. Nathalie blitzt bei allen Castings ab und kann danach die Tränen nicht zurückhalten.

Später behauptet sie jedoch gespielt selbstbewusst wie immer: "Neidisch bin ich nicht. Ich war an dem Tag nur nicht blond und blauäugig." Dass die Nerven blank liegen, sieht man auch an Favoritin Aminata. Sie bekam ebenfalls keinen Job in Berlin und musste sich erst einmal kräftig am Telefon bei ihrer Schwester ausheulen. "Alle denken, ich bin so stark, dabei geht's mir scheiße", klagt sie. Zum Glück gibt's Kuschel-Juror Wolfgang Joop.

Germany's Next Topmodel

Heidi Klum und ihre Mädchen

Staffel 11  Kaum sind die Castings in Deutschland vorbei, da wird schon wieder geshootet, was das Zeug hält. Hinter der Kamera gibt Heidi Klum ihren in neonpink gekleideten Models Tipps. Der Spaß kommt dabei natürlich nicht zu kurz.
Ganz der Profi: Mit einem prüfenden Blick checkt Heidi Klum die Foto-Resultate ihrer Mädchen. So richtig warm scheint es in Los Angeles jedoch nicht zu sein. Das Topmodel muss sich mit einem flauschigen Mantel warmhalten.
Doch nicht nur hinter der Kamera hält sich Heidi auf. Sie erklärt auch direkt am Shooting-Set, wie man am allerbesten posiert. Sie weiß es ja schließlich.
Das offizielle Jury-Foto ist da: Gemeinsam mit Thomas Hayo und Designer Michael Michalsky sucht Heidi Klum "Germany's Next Topmodel" 2016.

118

Den dürfen die Mädchen in seinem Berliner Atelier, seinem "Allerheiligsten", wie der Designer betont, besuchen. Im imposanten Haus am See werden die angehenden Models ganz ehrfürchtig und schüchtern, dabei fährt Joop ganz bodenständig mit dem Fahrrad zur Arbeit und lädt alle zu Kaffee und Kuchen ein. Spätestens als er Knöpfe-Sammlerin Betty aber anbietet, sich nach Herzenslust aus den Knopf-Schatullen zu bedienen, sind sich alle mal wieder einig: "Wolfgang muss man einfach lieb haben!"

Beim Foto-Shooting in Kalifornien ist dann auch Chef-Jurorin Heidi Klum wieder da. Auf einem Trampolin über den Dächern von Los Angeles verausgaben sich die Mädchen in der Sonne. Nicht nur Betty geht dabei die Puste aus - auch Nathalie klappt beim Springen fast zusammen und muss erst einmal eine Pause einlegen zum Bananen essen. In der Zwischenzeit wird sogar Fotograf Enrique von Heidi genötigt, auf dem Trampolin hüpfen.

Trotz der anstrengenden Arbeit freute sich übrigens eine Kandidatin ganz besonders, wieder bei Heidi zu sein: Nancy nutzte die Gelegenheit, sich endlich für ihre patzige Art von vergangener Woche zu entschuldigen. Sie habe schlaflose Nächte gehabt. "Schwamm drüber, ich bin nicht nachtragend", versichert Heidi. Ende gut, alles gut.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche