VG-Wort Pixel

GNTM - Topmodel Stories Rebecca Mir erzählt von ihrem ersten Shooting mit Heidi Klum

Shootings gehören seit GNTM zu Rebecca Mirs Alltag. Hier erzählt sie von ihrem allerersten vor Heidi Klum.
Shootings gehören seit GNTM zu Rebecca Mirs Alltag. Hier erzählt sie von ihrem allerersten vor Heidi Klum.
© instagram.com/rebeccamir/
Schlotternde Knie, bebende Unterlippe - Rebecca Mir erzählt in den "Topmodel Stories" von ihrem ersten Shooting mit Heidi Klum und wie diese ihr die Nervosität nahm

Acht Jahre ist es her, dass Rebecca Mir im Finale von "Germany's next Topmodel" den zweiten Platz erreicht. In der Zwischenzeit ist viel passiert. Die heute 27-Jährige erobert erst New York, dann das Herz von Profi-Tänzer Massimo Sinato und schließlich sogar die Serienwelt. Rebecca ist mittlerweile ein Vollprofi und weiß ganz genau, wie sie sich vor der Kamera perfekt in Szene setzt.

Topmodel Stories mit Rebecca Mir

Doch natürlich war das nicht immer so. Bei GNTM ist die dunkelhaarige Schönheit noch ganz am Anfang ihrer Karriere. Alles ist komplett neu für sie.
In den "Topmodel Stories" erinnert sie sich an ihr allererstes Shooting zurück und schreibt, wie es war, ihr Modeldebüt vor Heidi Klum hinzulegen:

Auch nach GNTM treffen Rebecca Mir und Heidi Klum noch aufeinander. Bei der New York Fashion Week 2011 darf Rebecca für Christian Siriano über den Catwalk laufen. Heidi besucht sie vorher im Backstage-Bereich.
Auch nach GNTM treffen Rebecca Mir und Heidi Klum noch aufeinander. Bei der New York Fashion Week 2011 darf Rebecca für Christian Siriano über den Catwalk laufen. Heidi besucht sie vorher im Backstage-Bereich.
© Action Press

"Ich kann mich noch sehr genau an mein erstes GNTM-Shooting erinnern! Wir waren damals in London. Wir wussten nicht, was uns erwartet. Das Shooting war eine komplette Überraschung. Ich ging also völlig ahnungslos in diesen kleinen Raum, in dem Heidi Klum vor einer weißen Wand auf mich wartete. Ich war total baff von ihrer Erscheinung und deshalb auch super nervös. Meine Knie haben geschlottert und meine Unterlippe gezittert.

Heidis lockere Art hat mich beruhigt.

Da das Foto ein schlichtes Portrait werden sollte und ich ziemlich nahe an der Kamera stand, merkte der Fotograf sofort, was los war - und Heidi natürlich auch. Mir war das in diesem Moment super peinlich. Aber Heidi hat nur gelächelt und gefragt, ob ich nervös wäre. Irgendwie beruhigte mich ihre lockere Art. Meine Lippe hörte auf zu beben und plötzlich ging alles sehr schnell. Ich stand keine 5 Minuten vor der Kamera, da hatten wir das Foto auch schon.

Die größte Überraschung wartete aber noch: Nachdem alle fertig waren gab es von Heidi auf einmal eine Ansage: 'So Mädels, jetzt das Ganze nochmal, nur ohne Make-up. Also abschminken!' Ich trug an dem Tag türkisen Eyeliner. Den hatte ich mir - warum auch immer - selber in der Maske ausgesucht. Der musste nun runter. Und obwohl ich nie der "Mit-Make-up-vollgekleisterte-Typ" war, fühlte ich mich schon ein wenig nackt. Das hinderte mich aber auch nicht daran, vor Heidi mein Bestes zu geben. 

Freude pur: Rebecca Mir steht im Juni 2011 im Finale von "Germany's next Topmodel". Die Nervosität, die sie bei ihrem ersten Shooting hatte, hat sie bereits abgelegt. 
Freude pur: Rebecca Mir steht im Juni 2011 im Finale von "Germany's next Topmodel". Die Nervosität, die sie bei ihrem ersten Shooting hatte, hat sie bereits abgelegt. 
© Action Press

Den Adleraugen der Modelmama entgeht nichts

Heidi guckt beim Shooten übrigens ganz genau hin und achtet auf jede Kleinigkeit. Sobald ihr etwas nicht gefällt, gibt sie Tipps, sodass man sich wirklich schnell verbessern kann. Das hat in mir den Ehrgeiz damals besonders geweckt. Ich wollte vor Heidi alles richtig machen und sie zufrieden stellen. Da baute sich dann schon ein gewisser Druck auf. Ich finde aber, dass man diesen braucht, um die eigene Bestleistung zu erreichen.

Auf die anderen Mädchen habe ich in der Staffel gar nicht geguckt. Ich habe mich auf meine eigene Leistung konzentriert. Das war mir wichtiger. Sich mit anderen zu vergleichen lenkt nur ab und führt zu nichts. So ist das auch am Set. Von Konkurrenzkampf und Schadenfreude halte ich nicht viel. Bis heute bin ich der Meinung, dass man sich nicht über die Fehler anderer freuen sollte sondern über seine eigene Bestleistung. 

Das Foto aus meinem ersten Shooting habe ich übrigens immer noch. Es ist nach wie vor in dem Modelbuch, das wir in der Show von Heidi mit allen Fotos bekommen haben.

Eure Rebecca Mir

ter Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken