Global Gladiators: Jana muss gehen, Team Blau kriegt ihn nicht hoch

Bei "Global Gladiators" beginnt allmählich die heiße Phase. Und das liegt in erster Linie an den Machtkämpfen innerhalb von Team Rot

Manuel Cortez und sein blaues Team fehlte Glück und Technik

Bei der neuen Folge "Global Gladiators" standen zwei Kandidaten besonders unter Strom. Zum einen Kopfbedeckungs-Liebhaber Ben (37), weil er gefühlt alle fünf Minuten in den elektrischen Weidezaun rannte, der um den Wohncontainer gezogen wurde. Und zum anderen Stuntfrau (31), die mit so ziemlich jeder Entscheidung ihres Team Rot haderte - und speziell mit Alpha-Erdmännchen (51). Da wurde der sehr frühe Zwangs-Auszug von (42) fast zur Nebensache.

Der Erfolg gibt ihm nur bedingt recht

Die Machtkämpfe im roten Team begannen gleich mit der ersten Prüfung. Beim "Tuk Tuk Rodeo" musste der Fahrer des einen Teams versuchen, durch schnelle Manöver den Dachsurfer des anderen Teams vom Gefährt zu befördern. Cordalis sicherte sich umgehend den Platz auf dem Dach, ohne zuvor ausreichend Absprache zu halten, fand Höller. Dafür setzte sie sich hinter das Steuer ihres Team-Tuk-Tuks und freute sich mit den Worten: "Frau am Steuer - Ungeheuer!"

Und weil sie trotz Unstimmigkeiten meilenweit vor Team Blau landeten, gab es nicht nur den ersten Punkt des Tages. Nein, auch Jana Pallaske, die sich zu Beginn der Folge neben (40) auf der Abschussliste befand, musste umgehend und tränenreich die Show verlassen. "In Sabrina [Setlur] habe ich eine Schwester fürs Leben gefunden", so die "letzten Worte" von Pallaske.

Es läuft - und doch nicht

Auch das zweite Spiel gewann Team Rot haushoch - im wahrsten Sinne. Mit einem langen Stock musste eines der Teammitglieder zehn Meter eine senkrechte Wand hochbugsiert werden. Doch Ben und (39, "Finde deinen Style!") bekamen ihn einfach nicht hoch - den Stab. Ganz im Gegensatz zu Cordalis und Höller, die ihr Teammitglied (25) in Rekordzeit in die Höhe schnellen ließen. "Affen-Bambus-Geil!", freute der sich kreativ.

Nicht haushoch, sondern Hochhaus - das war als nächstes angesagt. Denn nach Spiel zwei wurden die sieben Gladiatoren mit ihrem fahrbaren Wohncontainer mitten ins Herz von Bangkok entführt, wo die nächste Challenge auf sie wartete. Und die war simpel, aber anstrengend. Ein Teammitglied musste das andere mit bloßer Muskelkraft vom Dach eines Wolkenkratzers so lange es ging baumeln lassen. "Unterarmkraft, Fingerkraft, Willenskraft", warf Höller zu ihren eigenen Gunsten in den Ring - doch Dreamteam Cordalis ("der Stärkste") und Boulahrouz ("die Leichteste") ließen sie wieder nicht zu Zuge kommen.

Weil Höller daraufhin heftig schmollte, suchte Cordalis den Dialog. Der fällt allerdings nicht so einfach, wenn einen zeitgleich eine bissige Boulahrouz die ganze Zeit auffordert, "jetzt einfach mal den Mund zu halten". Und so war Team Rot nach der "Aussprache" so zerrüttet wie nie zuvor, Höller machte es sich sogar lieber beim Gegnerteam gemütlich. Weil nun aber dummerweise Cordalis schon wieder abgeliefert hatte und auch Spiel drei an Team Rot ging, landete neben Sabia in dieser Ausgabe Ben auf der Abschussliste.

Global Gladiators

Die spektakulärsten Fotos der Reality-Game-Show

Larissa Marolt (24), Model & Schauspielerin  „Wir waren einfach mitten in der Wildnis. Da gab es kein Studio, keine abgegrenzten Räume, das war wirklich die Wildnis.“
Raúl Richter (30), Schauspieler   „Wir haben teilweise abends im Bett gelegen und uns vor Lachen nicht mehr eingekriegt. Richtige Lachflashs hatten wir, es war ein bisschen wie Klassenfahrt.“
Oliver Pocher (39), Comedian  „Die Mischung aus Pietro Lombardi, Lilly Becker und Larissa Marolt war die schwierigste Challenge für mich.“
Ulf Kirsten (51), ehemaliger Fußball-Profi  „Ich spiele seit 15 Jahren kein Fußball mehr und bin lange nicht mehr an meine Grenzen gegangen, deshalb hat mich das Format sofort gereizt.“

8

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche