Gilmore Girls: Das Ende der neuen Staffel schockiert die Fans

Die letzten vier Worte in der neuen Staffel von "Gilmore Girls" lassen die amerikanischen Fans ungläubig zurück. Da muss Autorin Amy Sherman-Palladino wohl noch eine weitere Staffel produzieren

Alexis Bledel und Laura Graham

Die Fans der US-Erfolgsserien "Gilmore Girls"haben lange genug darauf gewartet und nun ist es soweit: Staffel acht ist auf Netflix zu sehen. Die vier Folgen à 90 Minuten waren als "Revival" und Ende der Serie geplant, doch das können die Fans nicht hinnehmen. In Amerika rasten diese regelrecht aus und überfluten das Internet mit ihren Kommentaren. Grund hierfür: die letzten vier Worte haben die Fans enttäuscht und unzufrieden zurückgelassen.

"Gilmore Girls" lässt viele Fragen offen

Mit diesem Ende hat wirklich keiner gerechnet. Es stehen noch so viele offene Fragen im Raum, dass es eine Fortsetzung geben muss. Wird Logan über seinen Schatten springen und um Rory kämpfen? Wird sie eine Alleinerziehende Mutter? Wird Jess Lorelei seine Liebe gestehen?

Netflix gibt versöhnlichen Ausblick

Nach den neuesten Infos aus Hollywood, ist Netflix-CCO Ted Sarandos, wie er "Pedestrian.tv" mitteilt, "definitiv offen" für eine Fortsetzung. Jedoch nur unter einer Vorraussetzung: Schöpferin Amy Sherman-Palladino bleibt an seiner Seite.

Fans können aufatmen

Auch der Cast sei nicht abgeneigt, die "Gilmore Girls" ein weiteres Mal zum Leben zu erwecken. So sagt Luke-Darsteller Scott Patterson in einem Interview mit der Entertainment Tonight: "Es wäre toll das jedes Jahr zu machen. Vielleicht auch alle zwei Jahre, immer einen dreimonatigen Dreh mit vier Folgen". Das sollte doch allen Fans Grund zur Hoffnung geben. Bestimmt werden wir dieses Mal auch nicht ganze neun Jahre auf ein Comeback warten müssen.

"Gilmore Girls" im Video-Interview

Alexis Bledel und Lauren Graham über die Baby-Frage

Alexis Bledel, Lauren Graham
"Gilmore Girls" reden über die Baby-Frage
©Gala

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche