Filmfestival Venedig 2012: Hollywood in Italien

Wenn am Mittwoch zum 69. Mal das internationale Filmfestival in Venedig beginnt, werden hochkarätige Stars auf dem roten Teppich erwartet. Der Leiter der Filmfestspiele setzt auf Hollywood. Doch auch der Filmnachwuchs soll Beachtung finden

Am kommenden Mittwoch beginnt zum 69. Mal das "Venice Film Festival". Eröffnet werden die Filmfestspiele in Venedig, die zu den wichtigsten Filmfestivals der Welt gehören, von "The Reluctant Fundamentalist", einem Film der indischen Regisseurin Mira Nair. Darin muss sich ein junger Pakistani zwischen seinen Wall-Street-Träumen und der Bindung an seine Heimat entscheiden. Der neue Leiter des venezianischen Filmfestivals, Alberto Barbera, hatte ebenfalls eine Entscheidung zu treffen: In welche Richtung würde es in diesem Jahr gehen? Die Wahl fiel auf ein bedeutend verschlanktes Programm, das dafür mehr Starglanz aus Hollywood beschwört.

Auf dem roten Teppich werden unter anderem Clint Eastwood, Javier Bardem und Kate Hudson erwartet. Mit Blick auf die Filme, die in diesem Jahr um den "Goldenen Löwen" konkurrieren, ist wohl auch mit Ben Affleck, Zac Efron, Rachel McAdams, Noomi Rapace, mit Kiefer Sutherland, Robert Redford, Heather Graham und Gerard Depardieu zu rechnen. In diesem Jahr nehmen 18 Filme am Wettbewerb teil. Zudem werden 15 weitere Beiträge und neun Dokumentationen außer Konkurrenz gezeigt. In der lokalen Nebensektion "Orrizonti" weitere 18 Filme präsentiert.

Manuela Reimann

Mit dieser Veränderung macht sie ihre Fans sprachlos

Die Reimanns
Die Kult-Auswanderin Manuela Reimann teilt ihr Leben gerne auf Instagram mit ihren Fans. Jetzt zeigt sie eine krasse Typveränderung.
©Gala

Filmfestival

Venedig im Zeichen des Films

Die höchste Auszeichnung, der Goldene Löwe, geht an den Regisseur Alexander Sokurow für seinen Film "Faust", der auf Goethes Wer
Michael Fassbender wird zum besten Schauspieler gekürt. Den Preis bekommt der Deutsche für seine Darstellung eines sexsüchtigen
Als beste Schauspielerin wird die Chinesin Deanie Yip für ihre Rolle in "Tap Jie" ("A Simple Life") ausgezeichnet.
Emile Hitsch verbeugt sich vor Regisseur William Friedkin auf der Premierenfeier von "Killer Joe".

44

Auch wenn vor allem die großen Namen aus Hollywood eine Rolle spielen, so werden die jungen Filmemacher nicht vergessen - ganz im Stil der Berlinale. Zu dieser hätte auch "Passio" gepasst, schließlich wurde der Film mit Karoline Herfurth und in Berlin gedreht. Allerdings sicherte sich Venedigs Festivaldirektor Berbara den Beitrag. Auch "To The Wonder" mit Ben Affleck und Rachel McAdams hätte in die deutsche Hauptstadt gepasst. Große Erwartungen werden an "The Master" geknüpft, einem Film, in dem Philip Seymour Hofmann als Sektenguru zu sehen ist, der sich kaum von Scientology-Oberhaupt Ron Hubbard unterscheidet.

Die Fußstapfen, in die Alberto Berbara tritt, sind beachtlich. Schließlich hat das Internationale Filmfestival in Venedig in den letzten Jahren mit George Clooney oder Brad Pitt Starqualität in der Größenordnung von Cannes auffahren können. Doch der neue Leiter ist kein Unbekannter in Venedig: Von 1998 bis 2001 war er bereits für die Filmfestspiele verantwortlich. Er trat zurück, nachdem Silvio Berlusconi bei der Festivalpolitik mitentscheiden wollte.

Mit seiner Rolle als sexsüchtiger Mann im Film "Shame" überzeugte Michael Fassbender im Vorjahr (2011) die Jury.

Das Problem mit dem ehemaligen Premierminister von Italien hat sich nun zwar erledigt, doch weitere Baustellen warten auf Alberto Barbera. Nicht zuletzt das Festivalgelände selbst, das nach wie vor auf seinen Ausbau wartet. Zumindest kann sich das diesjährige Programm nicht den Vorwurf gefallen lassen, der bereits die Wettbewerber im französischen Cannes getroffen hat: Es hieß, dass ausschließlich männliche Filmemacher eine Chance auf eine Auszeichnung hätten. In Venedig gehen nun vier weibliche Regisseure ins Rennen um den Goldenen Bären.

Für den deutschen Film sieht es allerdings weniger rosig aus. Mit dem Horrorfilm "Du hast es versprochen" von der Berliner Regisseurin Alex Schmidt, geht nur ein einziger Beitrag aus Deutschland an den Start - und das erst am Ende des Festivals um Mitternacht.

Die Jury, die aus der französischen Schauspielerin Laetitia Casta und den Regisseuren Ursula Meier und Matteo Garrone besteht, wird in diesem Jahr von Kultregisseur Michael Mann geleitet. Alberto Barbera hat sich über die neue, alte Aufgabe als Leiter des Filmfestivals gefreut: "Ich mag Herausforderungen", sagte der 62-Jährige in Interviews. Vom 29. August bis zum 8. September wird sich dann zeigen, inwieweit Alberto Barbera der Herausforderung gewachsen war.

mth

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche