Filmfestival Venedig: Gut gebrüllt, Löwe

Ein Ende wie ein Paukenschlag: Auch in diesem Jahr sorgte die Preisvergabe in Venedig für Begeisterung und Überraschungen

Langsam, aber sicher kehrt in Venedig wieder Ruhe ein. Denn die 68. Internationalen Filmfestspiele sind am Wochenende mit der "Biennale" zu Ende gegangen. Auch in diesem Jahr vergab die Jury die heißbegehrten Trophäen aus Gold und Silber. Am Samstag (10. September) zählte nicht nur der russische Regisseur Alexander Sokurow, sondern auch der Deutsch-Ire Michael Fassbender zu den glücklichen Gewinnern.

Der 34-Jährige erhielt für seine überzeugende Darstellung eines sexsüchtigen Mannes in Steve McQueens "Shame" den "Goldenen Löwen" als bester Schauspieler. Mit diesem Titel ist Fassbender in Hollywood wohl endgültig kein Geheimtipp mehr und kann sich in die Riege der Top-Schauspieler einreihen. Sein weibliches Pendant wurde Deani Yip, die in dem chinesischen Film "Simple Life" die Jury von ihrem Schauspieltalent überzeugt hatte. Sie wurde als beste Schauspielerin ausgezeichnet.

Filmfestival

Venedig im Zeichen des Films

Die höchste Auszeichnung, der Goldene Löwe, geht an den Regisseur Alexander Sokurow für seinen Film "Faust", der auf Goethes Wer
Michael Fassbender wird zum besten Schauspieler gekürt. Den Preis bekommt der Deutsche für seine Darstellung eines sexsüchtigen
Als beste Schauspielerin wird die Chinesin Deanie Yip für ihre Rolle in "Tap Jie" ("A Simple Life") ausgezeichnet.
Emile Hitsch verbeugt sich vor Regisseur William Friedkin auf der Premierenfeier von "Killer Joe".

44

Mit seiner Rolle als sexsüchtiger Mann im Film "Shame" überzeugte Michael Fassbender die Jury.

Eine der größten Überraschungen des Abends war die Vergabe des Preises für den besten Film: Roman Polanski war als heißer Kandidat gehandelt, George Clooneys "Ides of March" gute Außenseiterchancen eingeräumt worden. Letztlich gewann ein ganz Anderer: der russische Regisseur Alexander Sokurow mit seinem "Faust"-Film. Sein Werk hat allerdings mit der gleichnamigen Tragödie von Johann Wolfgang von Goethe wenig gemeinsam. In dem nun preisgekrönten Werk spielen mehrere deutsche Schauspieler mit, darunter Hanna Schygulla und Florian Brückner.

Alexander Sokurows "Faust" wurde auf den Filmfestspielen in Venedig als bester Film ausgezeichnet.

Der Jurypreis ging an den italienischen Film "Terraferma". Die beste Regie führte Cai Shangjun in dem Film "Ren Shan Ren Hai". Als bestes Drehbuch wurde "Alpis" aus Griechenland gekürt. Obwohl insgesamt fünf amerikanische Filme ins Rennen gegangen waren, konnte in diesem Jahr keiner einen Löwen mit über den Atlantik nehmen.

Die Filmgemeinde ist ohnehin schon wieder mit den Gedanken weiter: Denn bereits seit dem Wochenende läuft das Filmfestival in Toronto auf Hochtouren.

yyo

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche