Fettes Brot: Einfach loslegen

Die Jungs von Fettes Brot finden die Entwicklung des deutschen Hip-Hop so gut, dass sie Bock auf ein neues Album bekommen haben

Fettes Brot lässt sich von der Musiklust der jungen Generation mitreißen. König Boris (39), Björn Beton (40) und Doktor Renz (39, 'Schwule Mädchen') haben am 1. November ihre neue Platte '3 is ne Party' auf den Markt gebracht und feiern damit ihr Comeback nach knapp dreijähriger Bandpause.

Im Interview mit 'Planet Interview' sprachen die Rapper über den Hype, den der deutsche Hip-Hop in den vergangenen Jahren auslöste und enthüllten dabei, dass andere Künstler sie sehr inspirieren. "Die heutige Generation denkt nicht mehr drüber nach, was man machen darf und was nicht. Die legen einfach los", lobte Björn Beton die neuen Acts, woraufhin König Boris einwarf: "Das ist ja auch für uns inspirierend. Ich weiß nicht, ob wir nochmal so ein Album gemacht hätten, wenn Rap auf dem Level von vor zehn Jahren stehen geblieben wäre. Dadurch, dass es so viel gutes Zeug von links und rechts gibt, ist unser sportlicher Ehrgeiz groß, denen zu zeigen, wo der Frosch die Locken hat."

25 Jahre "Friends"

Was machen die Darsteller heute?

25 Jahre "Friends": Was machen die Darsteller heute?
Durch die Serie "Friends" wurden Jennifer Aniston, Courteney Cox & Co. vor 25 Jahren über Nacht zu Stars. Im Video sehen Sie, was die Darsteller heute machen.
©Stern / Gala

Und genau das tun die Jungs aus Hamburg auch: '3 is ne Party' stieg auf Platz 3 der deutschen Charts ein, die Fans tanzen begeistert zur ersten Single 'Echo'. So viel Begeisterung wird belohnt: Fettes Brot kommen auf Tour. Am 28. Dezember ist Kick Off in Köln, dann folgen Konzerte unter anderem in Hamburg, Dresden, Wien, München und Bremen. Ihr Abschlusskonzert geben die Jungs dann am 7. Februar 2014 in Berlin. Die Fans dürfen sich auf ordentlich Action freuen - im Interview mit 'Mopo' sagte Björn Beton nämlich über die neuen Songs von Fettes Brot: "Wir wollten den magischen Moment beim Songschreiben erhalten und haben die Stücke deshalb immer sofort, sehr direkt und schnell aufgenommen. Entsprechend laut beziehungsweise ruppig ist das Album geworden. Das Ergebnis hat uns selbst ein wenig überrascht. Aber so soll es sein."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche